Haushaltsstreit drückt Laune der US-Verbraucher kräftig

Freitag, 21. Dezember 2012, 16:36 Uhr
 

New York (Reuters) - Der Haushaltsstreit in den USA bremst die Kauflaune der Amerikaner kurz vor Weihnachten kräftig.

Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank im Dezember auf 72,9 Punkte nach 82,7 Zählern im November und erreichte den tiefsten Stand seit Juli, wie Thomson Reuters und die Universität Michigan am Freitag nach endgültigen Berechnungen mitteilten. Analysten hatten nur mit einem Rückgang auf 74,7 Punkte gerechnet.

Für Unsicherheit sorgt vor allem die sogenannte "Fiskalklippe" ("Fiscal Cliff"), mit der zum Jahreswechsel automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft treten. Dies könnte die USA in die Rezession treiben. Die Fronten zwischen Demokraten und Republikanern haben sich zuletzt verhärtet, was auch die Verbraucher mit Sorge sehen. Der Verhandlungsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehner, scheiterte am Widerstand in den eigenen Reihen, als er mit einem Kompromissvorschlag zur Besteuerung der Spitzenverdiener die Demokraten von Präsident Barack Obama zum Einlenken drängen wollte.