Zeitarbeitsbranche geht verhalten optimistisch ins neue Jahr

Mittwoch, 2. Januar 2013, 07:22 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Zeitarbeitsbranche geht trotz Konjunkturabschwächung mit verhaltenem Optimismus ins neue Jahr.

"Wir werden 2013 nicht in eine tiefe Rezession fallen", sagte der Präsident des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP), Volker Enkerts, der "Welt" nach Vorabbericht vom Dienstag. Das gegenwärtige Niveau werde gehalten. Zum Jahreswechsel rechnete er mit 800.000 Beschäftigten in der Zeitarbeit. Das wären rund 100.000 weniger als noch vor einem Jahr.

"Wir merken seit dem Sommer, dass der Schwung raus ist", sagte Enkerts. Es gebe aber keinen rapiden Abfall der Zeitarbeitnehmerzahlen. "Früher haben wir sofort gemerkt, wenn die Wirtschaft in einen Abschwung geschlittert ist." Die Unternehmen hätten dann massenhaft Zeitarbeitnehmer zurückgeschickt.

Der befürchtete Einbruch durch die Verteuerung der Zeitarbeit mit der Einführung neuer Branchenzuschläge in der Metall- und Elektroindustrie sei bislang ausgeblieben. "Es ist nicht so, dass die Leute massenhaft zurückgeschickt werden", sagte Enkerts. Die Zeitarbeitsverbände hatten in diesem Jahr erstmals mit der IG Metall und weiteren Gewerkschaften Tarifverträge über gestaffelte Zuschläge vereinbart, mit denen die Zeitarbeiter an das Lohnniveau der Stammarbeiter herangeführt werden sollen.