Japan plant milliardenschwere Investitionshilfen

Montag, 7. Januar 2013, 08:07 Uhr
 

Tokio (Reuters) - Japans neuer Ministerpräsident Shinzo Abe plant milliardenschwere Investitionshilfen zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Vorgesehen sind verschiedene Kreditprogramme für Unternehmen im Volumen von insgesamt umgerechnet rund 3,8 Milliarden Euro, wie am Montag aus einem Reuters vorliegendenen Gesetzentwurf hervorging. Mit rund 1,3 Milliarden Euro (150 Milliarden Yen) soll Firmen bei der Entwicklung neuer Technologien und Kooperationen in neuen Geschäftszweigen unter die Arme gegriffen werden. Verantwortlich dafür soll die staatliche Development Bank of Japan (DBJ) sein.

Ferner angestrebt ist demnach ein Fonds in Höhe von 1,7 Milliarden Euro (200 Milliarden Yen), der Unternehmen bei Zukäufen und Fusionen im Ausland hilft. Hier soll die ebenfalls staatseigene Japan Bank for International Cooperation (JBIC) federführend sein. Dem Entwurf zufolge umfasst das Konjunkturpaket außerdem Hilfen für kleine Firmen. Sie sollen mit Kreditgarantien und zinsgünstigen Darlehen im Umfang von umgerechnet 725 Millionen Euro (83 Milliarden Yen) unterstützt werden.

 
A man walks past cranes at a construction site in a business district in Tokyo December 28, 2012. REUTERS/Kim Kyung-Hoon (JAPAN - Tags: BUSINESS CONSTRUCTION POLITICS)