Sozialversicherung schafft erneut einen Milliarden-Überschuss

Freitag, 11. Januar 2013, 09:08 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Rekordbeschäftigung und steigende Löhne haben der deutschen Sozialversicherung erneut einen Überschuss in Milliardenhöhe beschert.

Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Bundesagentur für Arbeit nahmen bis 30. September 5,9 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Das sind 100 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor.

Grund für den Überschuss sind boomende Beitragseinnahmen. Sie summierten sich auf knapp 393 Milliarden Euro - ein Plus von 1,8 Prozent. "Grund hierfür ist vor allem der beständige Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung", hieß es. Die Ausgaben stiegen um 1,9 Prozent auf fast 387 Milliarden Euro.

Die Bundesbank geht allerdings davon aus, dass die hohen Überschüsse in diesem Jahr schmelzen werden. "Zum einen entfällt der positive Konjunktureinfluss", so die Bundesbank. "Zum anderen wird sich die hohe Rücklage der Rentenversicherung schrittweise reduzieren." Grund dafür sei der mit Jahresbeginn von 19,6 auf 18,9 Prozent gesenkte Beitragssatz. Zudem seien höhere Ausgaben zu erwarten. "Auch im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherungen sind eher wieder Defizite angelegt", erwartet die Bundesbank.