Anstieg der Erzeugerpreise verliert an Fahrt

Montag, 21. Januar 2013, 09:09 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Der Anstieg der Erzeugerpreise hat 2012 deutlich an Fahrt verloren.

Die Produzenten von Energie, Lebensmitteln und anderen Gütern hoben ihre Preise um 2,1 Prozent an, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. 2011 hatte es mit 5,7 Prozent noch das stärkste Plus seit 1982 gegeben. Wichtigster Preistreiber war 2012 die Energie. Strom, Gas und Erdöl herausgerechnet verteuerten sich die Erzeugerpreise lediglich um 1,3 Prozent. Diese Rate fiel so niedrig aus wie seit 2008 nicht mehr.

Zum Jahresende ließ der Preisdruck weiter nach: Im Dezember zogen die Erzeugerpreise um 1,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr an. Von Reuters befragte Analysten hatten einen Anstieg um 1,7 Prozent erwartet. Für die Verbraucher ist der nachlassende Preisdruck bei den Erzeugern eine gute Nachricht, weil der Handel niedrigere Einkaufskosten mit Verzögerung weitergibt.