Italiens Verbraucherstimmung kurz vor der Wahl auf Rekordtief

Montag, 28. Januar 2013, 10:46 Uhr
 

Rom (Reuters) - Einen Monat vor der Wahl hat die Stimmung der Italiener einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank im Januar auf 84,6 von 85,7 im Dezember, wie das Statistikamt Istat am Montag mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Beginn der Datenerhebung im Januar 1996. Von Reuters befragte Analysten hatten im Mittel einen leichten Anstieg auf 86 Punkte erwartet. Die Konsumenten bewerteten das wirtschaftliche Gesamtbild und ihre eigene Finanzlage sowohl derzeit als auch für die Zukunft ungünstiger als zuletzt.

Italien steckt seit Mitte 2011 in der Rezession. Für das laufende Jahr rechnen Ökonomen mit einem Schrumpfen der Wirtschaftskraft um etwa ein Prozent, nach einem Rückgang um rund zwei Prozent 2012. Regierungschef Mario Monti hat versucht, sein Land mit hartem Sparkurs samt Steuererhöhungen fitter für den internationalen Wettbewerb zu machen und den Schuldenberg in den Griff zu bekommen.

Montis Lager liegt in Umfragen hinter dem Mitte-Links-Bündnis und einer Mitte-Rechts-Koalition. Die Parlamentswahl findet am 24. und 25. Februar statt.