Deutsche Industrie schafft die Trendwende

Freitag, 1. Februar 2013, 09:55 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die deutsche Industrie hat ihre monatelange Talfahrt gestoppt. Der Einkaufsmanagerindex kletterte im Januar um 3,8 Punkte und damit so stark wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr.

Mit 49,8 Punkten liegt das Barometer nur noch haarscharf unter der Marke von 50 Zählern, ab der es Wachstum signalisiert. "Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn eine deutliche Trendwende erlebt", sagte am Freitag Markit-Ökonom Tom Moore, dessen Institut jeden Monat 500 Unternehmen befragt. Die Produktion habe nach neun Monaten erstmals wieder zugelegt.

Auch die Auftragsbücher füllen sich allmählich wieder. "Am deutlichsten verbesserte sich dabei die Nachfrage auf dem heimischen Markt", hieß es. Die exportorientierten Unternehmen hätten dagegen leichte Einbußen verkraften müssen. "Aber auch hier zeigte sich eine gewisse Entspannung, da der wieder zunehmende Bedarf aus Asien die nach wie vor schwache Nachfrage aus Südeuropa zumindest teilweise kompensierte", betonte das Markit-Institut.

Damit steigt die Hoffnung, dass die Unternehmen bald wieder mehr Mitarbeiter einstellen. Im Januar gab es allerdings den stärksten Stellenabbau seit einem halben Jahr.

 
A worker controls the cast at a blast furnace of German steel manufacturer Salzgitter AG in Salzgitter March 24, 2010. German steel maker Salzgitter AG announces its annual figures on Friday, March 26. REUTERS/Christian Charisius (GERMANY - Tags: BUSINESS IMAGES OF THE DAY)