Euro-Höhenflug läßt EZB noch kalt

Donnerstag, 7. Februar 2013, 17:38 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Der kräftige Anstieg des Euro-Wechselkurses in den vergangenen Wochen lässt die Europäische Zentralbank (EZB) bislang offenbar kalt.

"Grundsätzlich ist die Aufwertung des Euro ein Vertrauensbeweis. Wir müssen sehen, ob das nachhaltig ist", sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach einer Sitzung des EZB-Rats in Frankfurt. Die EZB werde beobachten, ob sich durch die Aufwertung die Risiken für die Preisstabilität oder für die Konjunktur verändern oder nicht. "Grundsätzlich verfolgen wir kein Wechselkursziel."

Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande hatte vor wenigen Tagen wegen des starken Euro eine aktivere Wechselkurspolitik verlangt, was in Deutschland auf Ablehnung stößt. Auf Hollandes Vorstoß ging Draghi nicht ein. Die Notenbank hat in der Vergangenheit immer wieder vor zu großen Schwankungen an den Devisenmärkten gewarnt. Eine zu starke Heimatwährung belastet vor allem Exporteure, deren Waren im Ausland dadurch teurer werden.