Konjunkturflaute drückt 2012 Güterumschlag in Deutschland

Donnerstag, 7. Februar 2013, 17:39 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Konjunkturabkühlung im vergangenen Jahr hat zum ersten Rückgang des Güterverkehrs seit dem Rezessionsjahr 2009 geführt.

Auf der Straße, der Schiene und in der Luft sank das Transportaufkommen 2012 zum Vorjahr insgesamt um 2,2 Prozent auf 4,3 Milliarden Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. "Die verhaltene konjunkturelle Entwicklung wirkte sich somit negativ auf die Güterbeförderung aus", schrieben die Statistiker. Im Krisenjahr 2009 war das Transportaufkommen sogar um knapp elf Prozent gesunken. In den beiden Jahren danach gab es dank kräftig steigender Wirtschaftskraft deutliche Zuwächse im Güterverkehr. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2012 dann nur noch um 0,7 Prozent, nach 3,0 Prozent im Jahr davor.

Den Löwenanteil am Transportaufkommen hatte im vergangenen Jahr mit 77 Prozent erneut der Straßenverkehr. Nach Schätzung des Bundesverkehrsministeriums sank die beförderte Menge um knapp drei Prozent auf rund 3,3 Milliarden Tonnen. Der Güterverkehr per Eisenbahn und Luftfahrt sackte ebenfalls um fast je drei Prozent. Während die Binnenschifffahrt ein Prozent an Tonnage verlor, setzte sich das Wachstum in der Seeschifffahrt mit 1,8 Prozent abgeschwächt fort.