Russland warnt vor Währungskrieg und Schutzzöllen

Mittwoch, 13. Februar 2013, 08:51 Uhr
 

Moskau (Reuters) - Die russische Zentralbank als Gastgeber des G-20-Treffens der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer warnt vor Währungskrieg und Schutzzöllen.

"Es wächst die Versuchung von Handelsprotektionismus, Währungskriegen und künstlich niedrig gehaltenen Wechselkursen nationaler Währungen", sagte der stellvertretende Notenbankchef Alexej Uljukajew. Statt Einzelaktionen von Staaten bedürfe es eines gemeinsamen Vorgehens, um ein ausgewogenen Weltwirtschaftswachstum zu erreichen.

Am Pranger steht vor allem Japan. Auf politischen Druck hin hat die Notenbank dort ihre Geldschleusen geöffnet. Dadurch hat der Yen seit November um rund ein Fünftel an Wert gegenüber dem Euro verloren. Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten kommen am Wochenende in Moskau zusammen.