Investoren schenken Italien vor Wahlen weiter ihr Vertrauen

Mittwoch, 13. Februar 2013, 13:48 Uhr
 

Mailand (Reuters) - Trotz der Sorge vor unklaren Machtverhältnissen nach den anstehenden Wahlen in Italien halten die Investoren dem Land die Stange.

Der klamme Staat platzierte am Mittwoch erstmals seit fast zwei Jahren wieder eine 30-jährige Anleihe. Dabei wurden 888 Millionen Euro zugeteilt. Die Rendite für das bis September 2040 laufende Papier lag bei eher moderaten 5,07 Prozent. Die Nachfrage war fast doppelt so hoch wie das Angebot. Die Investoren griffen auch bei einer dreijährigen Anleihe im Volumen von 3,449 Milliarden Euro zu. Dabei wurde eine Rendite von 2,3 Prozent fällig. Mitte Januar waren es bei einer vergleichbaren Auktion allerdings nur 1,85 Prozent gewesen. Zudem platzierte Italien eine 15-jährige und eine fünfjährige Anleihe ohne Probleme.

Das Land ist damit auf gutem Wege, in dieser Woche rund 18 Prozent seines für das gesamte Jahr geplanten Emissionsvolumens abzudecken.

Am 24. und 25. Februar wird in Italien gewählt. Die Mitte-Links-Allianz von Pier Luigi Bersani liegt in Umfragen vorn. Allerdings herrscht unter Investoren Sorge, dass ein starkes Abschneiden des Bündnisses um Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi die Umsetzung von Strukturreformen erschweren könnte. Denn auch wenn Bersani im Abgeordnetenhaus eine komfortable Mehrheit erzielen sollte, ist eine Dominanz in der zweiten Kammer, dem Senat, wegen des komplizierten Wahlsystems alles andere als sicher. Berlusconi will im Falle eines Wahlsieges die Steuern senken und Steuersündern eine Amnestie gewähren.