Ost-Ausschuss: immer neue Rekorde im Russland-Handel

Donnerstag, 21. Februar 2013, 19:10 Uhr
 

Berlin, 21. Feb - Der deutsch-russische Handel eilt zu immer neuen Rekorden und bleibt damit für die deutsche Exportwirtschaft ein Wachstumsmotor.

"Russland und Deutschland werden als Wirtschaftspartner immer wichtiger füreinander", erklärte der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (OA), Rainer Lindner, am Donnerstag in Moskau. Der Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) werde 2013 noch zusätzlichen Schwung geben, nachdem die deutschen Exporte nach Russland im vergangenen Jahr um 10,4 Prozent auf 38 Milliarden Euro zulegten. Insgesamt erreichte der bilaterale Handel zwischen beiden Ländern 2012 einen neuen Rekord von 80,5 Milliarden Euro, ein Plus von knapp sieben Prozent.

Lindner forderte angesichts der Diskussionen über eine transatlantische Freihandelszone zwischen den USA und Europa, auch die Idee einer gemeinsamen Freihandelszone mit Russland voranzutreiben. "Nach dem WTO-Beitritt Russlands sind nun Verhandlungen über einen gemeinsamen Wirtschaftsraum vom Atlantik zum Pazifik möglich", sagte er.

Nicht nur die deutschen Ausfuhren nach Russland boomen. Auch die Exporte nach Armenien, Bulgarien, Georgien, Kasachstan, Kirgistan und Montenegro wiesen 2012 zweistellige Zuwächse auf. Selbst die Exporte in die Ukraine kletterten trotz der dortigen Wirtschaftsprobleme um über sieben Prozent.

Die deutsch-russischen Handelsbeziehungen dürften auch im Zentrum eines Treffens von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler mit seinem russischen Kollegen Andrej Beloussow in Berlin am Freitag stehen. Russland ist Partnerland der Hannover Messe in diesem Jahr. Die Exporte in die Ukraine kletterten trotz der dortigen Wirtschaftsprobleme um über sieben Prozent.