Italien muss Anleger kurz vor Wahlende mit Rendite ködern

Montag, 25. Februar 2013, 12:00 Uhr
 

Mailand (Reuters) - Kurz vor Ablauf der Parlamentswahl in Italien muss das Land bei der Kreditaufnahme Investoren wieder etwas mehr Zinsen bieten.

Verschiedene Emissionen spülten am Montag rund vier Milliarden Euro in die Staatskasse. Bei der Platzierung von zweijährigen Anleihen über 2,8 Milliarden Euro stieg die Rendite auf 1,68 Prozent von 1,43 bei der vorigen Emission im Januar. Zugleich war es der höchste Wert seit Dezember 2012.

Die Finanzmärkte blicken mit Spannung auf das Ergebnis der Parlamentswahl. Die Wahllokale sollten um 15.00 Uhr (MEZ) schließen. Umfragen zufolge hat das reform-orientierte Mitte-Links-Bündnis um Pierluigi Bersani knapp die Nase vorn. Bei einem politischen Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi befürchten Börsianer ein Abrücken des Landes vom Reformkurs.