Rehn ermutigt Euro-Länder auf Sanierungskurs zu Durchhaltekraft

Donnerstag, 28. Februar 2013, 19:07 Uhr
 

London (Reuters) - EU-Währungskommissar Olli Rehn drängt die Schuldenländer der Euro-Zone zum Kurshalten bei der Sanierung ihrer Staatsfinanzen.

"Die Konsolidierung muss behutsam, aber kontinuierlich vorangetrieben werden", sagte Rehn am Donnerstag in London. Die Länder könnten sich nicht den Luxus leisten, auf Konjunkturmaßnahmen zu setzen. Die Bundesrepublik mit ihrer florierenden Wirtschaft forderte Rehn auf, ihren Dienstleistungssektor zu öffnen. Mit Blick auf die politische Ungewissheit in Italien nach der jüngsten Parlamentswahl zeigte sich der EU-Kommissar optimistisch: Er habe Vertrauen in die italienischen Institutionen und die Fähigkeiten von Präsident Giorgio Napolitano, rasch den Weg in die Zukunft zu weisen.

Napolitano selbst trat am Donnerstag Befürchtungen entgegen, von seinem Land könne eine Gefahr für die Euro-Zone ausgehen. Allerdings räumte das italienische Staatsoberhaupt ein, dass ein schwieriges Wahlergebnis vorliege. Neben Napolitano übten sich auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso wie Rehn in Zuversicht.