Palästinenser bei Protesten im Westjordanland erschossen

Sonntag, 4. Januar 2009, 15:04 Uhr
 

Jerusalem (Reuters) - Bei gewaltsamen Protesten im Westjordanland haben israelische Soldaten am Sonntag einen Palästinenser getötet.

Nach Angaben von Sanitätern erschossen die Einsatzkräfte einen 22-jährigen Demonstranten. Die israelische Armee bestätigte, dass Soldaten einen Palästinenser bei Unruhen nahe der Grenzstadt Kalkilja getötet hätten. Die Menge sei zuvor aufgefordert worden, die Proteste zu beenden.

Die Palästinenser demonstrierten den Angaben zufolge gegen die israelische Offensive im Gazastreifen, als mehrere Steine aus der Gruppe auf die israelischen Einsatzkräfte geworfen wurden. Daraufhin hätten die Soldaten das Feuer eröffnet. Der Demonstrant Mufid Saleh Walwil sei tödlich am Kopf getroffen worden, erklärten die Sanitäter vor Ort.

Eine Woche nach Beginn der jüngsten Luftangriffe auf die Hamas hat die israelische Armee eine Bodenoffensive im Gazastreifen gestartet. Damit schwinden die Aussichten auf ein rasches Ende der Kämpfe.