CSU verfehlt in Umfrage Wahlziel - Alleinregierung aber möglich

Mittwoch, 30. Juli 2008, 15:36 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die CSU verfehlt zwei Monate vor der bayerischen Landtagswahl in einer Umfrage ihr Wahlziel von mindestens 50 Prozent der Stimmen.

Allerdings kann die Partei nach der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap weiter alleine die bayerische Landesregierung stellen. Für die CSU stimmten 48 Prozent der Befragten, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Die SPD käme auf 22 Prozent, die Grünen erreichten neun Prozent. Die FDP würde mit acht Prozent deutlich über die Fünf-Prozent-Hürde springen, während die Freien Wähler genau fünf Prozent erreichten. Die Linkspartei würde mit vier Prozent den Sprung in den Landtag nicht schaffen.

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten glaubt, dass die CSU wieder allein regieren wird. 44 Prozent teilen diese Meinung nicht. Im direkten Vergleich der Spitzenkandidaten liegt Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) mit 58 Prozent klar vor seinem SPD-Herausforderer Franz Maget mit 24 Prozent.

Die CSU bangt seit Monaten um ihre absolute Mehrheit im Freistaat, die sie seit Rückenwind hatte sich die Partei eigentlich von ihrem Parteitag vor knapp zwei Wochen versprochen. In einer Emnid-Umfrage kurz vor zweitägigen Treffen in Nürnberg war sie noch auf 51 Prozent gekommen. Ziel der CSU für den 28. September sind "50 Prozent plus X". Bei der Wahl 2003 hatte sie 60,7 Prozent der Stimmen erhalten.