Chinas Geldpolitik und Griechenland-Hoffnung geben Dax Auftrieb

Montag, 20. Februar 2012, 09:55 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die Hoffnung auf eine anziehende Weltkonjunktur hat dem Dax am Rosenmontag Auftrieb gegeben.

Er stieg zur Eröffnung um 0,7 Prozent auf ein Sechseinhalb-Monats-Hoch von 6892,80 Punkten. "Stimuliert wird der deutsche Aktienmarkt von der Meldung, dass die chinesische Notenbank den Mindestreservesatz um 50 Basispunkte gesenkt hat", sagte ein Börsianer. "Zusätzlich mehren sich die Stimmen, die eine Griechen-Rettung erwarten."

Der französische Finanzminister Francois Baroin sagte am Morgen, alle Elemente für eine Einigung zu Griechenland seien beisammen. Durch die Senkung des Sicherheiten, die chinesische Banken bei der Zentralbank deponieren müssen, wird Geld für Kredite an Unternehmen und Privatleute frei. Anleger hoffen, dass dadurch die Konjunktur angekurbelt wird.

Spitzenreiter im Dax waren die Aktien der Commerzbank, die sich um 2,4 Prozent auf 2,13 Euro verteuerten. Die Papiere reagieren üblicherweise sensibel auf Nachrichten rund um die Schuldenkrise. Deutsche Bank gewannen 1,3 Prozent auf 34,22 Euro. Auch auf europäischer Ebene waren Finanzwerte gefragt. Der Branchenindex notierte 0,9 Prozent fester.