Schweizer Börse schliesst vor EZB-Geldspritze tiefer

Dienstag, 28. Februar 2012, 17:43 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Dienstag erneut mit leichten Verlusten geschlossen.

Vor der Geldspritze der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch hielten sich die Anleger spürbar zurück, hiess es im Handel. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die EZB den Banken erneut grosszügig Liquidität zukommen lassen werde. Bei der Transaktion im Dezember hatte die Notenbank rund 500 Milliarden Euro zugeteilt.

Die US-Konjunkturdaten lieferten kein einheitliches Bild. Zwar stieg das Konsumentenvertrauen stärker als erwartet, gleichzeitig gingen die Industrieaufträge deutlicher zurück als vorausgesagt.

Der SMI schloss 0,3 Prozent im Minus bei 6125,09 Punkten. Der breite SPI ermässigte sich ebenfalls um 0,3 Prozent auf 5593,99 Zähler. Die Bluechips notierten abgesehen von den Luxusgüterherstellern Richemont und Swatch sowie dem Ölbohrplattformbetreiber Transocean in der Verlustzone. Den grössten Druck auf den Markt übten die defensiven Pharmawerte Roche und Novartis, die rund ein halbes Prozent verloren.

Nestle schlossen ebenfalls etwas leichter. Eine Kaufempfehlung von Morgan Stanley stützte den Lebensmittelwert nach unten ab, hiess es.

Die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS verloren ebenfalls rund 0,5 Prozent.

Swiss Life, die am morgigen Mittwoch die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert, stiegen dagegen um ein Prozent.

Knapp gehalten waren die Aktien zyklischer Firmen wie ABB oder Holcim. Auch Holcim will am Mittwoch die Zahlen für 2011 bekanntgeben.

Lonza büssten nach einer Rating- und Kurszielsenkung durch die Bank of America Merill Lynch mehr als drei Prozent ein.