Anleger in Asien blicken gebannt auf US-Wahl

Dienstag, 6. November 2012, 09:46 Uhr
 

Tokio (Reuters) - Am Tag der US-Präsidentenwahl hat an den asiatischen Börsen die Vorsicht dominiert.

Angesichts des völlig offenen Wahlausgangs in der weltgrößten Volkswirtschaft hielten sich die Anleger am Dienstag zurück. Analysten verwiesen zudem auf erneute Zweifel an der Fähigkeit der griechischen Regierung, die von den internationalen Kreditgebern geforderten Reformen umzusetzen. Aus Protest gegen den Sparkurs haben griechische Gewerkschaften zu einem zweitägigen Generalstreik aufgerufen. Bei den Devisen blieb der Euro unter Druck.

In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit einem Minus von 0,4 Prozent bei 8975 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index gab 0,4 Prozent auf 744 Punkte nach. Der MSCI-Index für die Asien-Pazifik-Region legte dagegen leicht um 0,4 Prozent zu.

Zu den Kursverlierern in Japan zählten vor allem Exportwerte mit starkem Engagement in Europa. Hintergrund ist die Hängepartie um das neue Sparpaket der griechischen Regierung, über das am Mittwoch das Parlament abstimmen soll. In Tokio ließen vor allem Autotitel Federn: Honda-Aktien büßten rund ein Prozent ein und Nissan-Papiere rund zwei Prozent.

Bei den Devisen stand erneut der Euro im Fokus. Die europäische Gemeinschaftswährung lag kaum verändert bei 1,2785 Dollar und damit nicht weit entfernt von einem Zwei-Monats-Tief. Zur japanischen Währung gab der Dollar leicht nach auf rund 80,01 Yen.

 
A visitor looks at a screen displaying North American indices and Asian stock indices at the Tokyo Stock Exchange in Tokyo November 5, 2012. Asian shares fell on Monday, tracking a sell-off in global shares late last week, as investors continued to shed risk ahead of the closely fought U.S. presidential election and looked past a strong U.S. jobs data to fragile economic growth worldwide. REUTERS/Issei Kato (JAPAN - Tags: BUSINESS)