Schweizer Börse könnte zu Beginn leicht nachgeben

Freitag, 9. November 2012, 08:12 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse dürfte am Freitag wenig verändert bis etwas leichter starten.

Die Vorgaben aus den USA und Asien seien negativ, sagten Händler. Doch habe die Schweiz einen Teil davon bereits am Vortag eingearbeitet, als die US-Börsen im frühen Geschäft zur Schwäche neigten. Auch könnten besser als erwartete Konjunkturdaten aus China die Stimmung etwas aufhellen, hiess es.

Der Verlauf bleibe aber ungewiss. "Das hängt vor allem vom 'fiscal cliff' ab", sagte ein Händler. US-Präsident Barack Obamas wird am Freitag eine Erklärung zur Wirtschaftspolitik abgeben. Händler hofften, dass er sich dann auch zum Haushaltsstreit äussert. Ausserdem werden am Nachmittag US-Konjunkturdaten veröffentlicht.

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,2 Prozent leichter mit 6697 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsstart marginal schwächer bei 6715 Zählern.

Richemont hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahr 2012/13 den Umsatz um 21 Prozent auf 5,11 Milliarden Euro gesteigert. Der Reingewinn stieg um 52 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro. Im Oktober schwächte sich das Umsatzwachstum auf 14 Prozent ab. Der Luxusgüterhersteller habe auf Stufe bei Ebit und Reingewinn die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Die britische Arzneimittelbehörde NICE hat sich gegen die Verwendung des Asthma-Medikaments Xolair von Novartis Ausgesprochen. NICE entscheidet darüber, welche Medikamente durch das staatliche Gesundheitssystem NHS bezahlt werden.

Der Nahrungsmittelhersteller Nestle hat sich in den USA zu einem freiwilligen Rückruf seines Nesquik Schokoladenpulvers entschieden. Dies nachdem ein Zulieferer aufgrund von Salmonellen einen Rückruf bestimmter Zutaten angeordnet hatte.

Aufgrund der starken Nachfrage aus der Automobilindustrie dürfte die Autosparte der Schaffner Gruppe das Umsatzziel von 40 Millionen Franken für das Jahr 2014/15 bereits ein Jahr früher erreichen.

Die Gründungsaktionäre der Partners Group haben 3,35 Millionen Aktien zu 183 Franken pro Aktie im Markt platziert.