Schweizer Börse verhalten - Gewinnmitnahmen belasten Richemont

Freitag, 9. November 2012, 10:19 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Freitag im frühen Geschäft knapp behauptet tendiert.

Die Anleger hielten sich bedeckt, sagten Händler. Besser als erwarteten Konjunkturdaten aus China stehe die Unsicherheit im Hinblick auf den US-Haushalt gegenüber. Mit Spannung warteten die Marktteilnehmer daher auf die Erklärung von Präsident Barack Obama zur Wirtschaftspolitik. Händler hofften, dass er sich dann auch zum Haushaltsstreit äussert. Ausserdem werden am Nachmittag wichtige US-Konjunkturdaten veröffentlicht.

Der Standardwerteindex SMI notierte um 0,1 Prozent leichter bei 6710 Punkten. Der breite SPI lag mit 6177 Zählern ebenfalls 0,1 Prozent tiefer.

Die Aktien von Richemont sackten 2,3 Prozent ab. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem die Titel seit Jahresanfang mehr als einen Drittel zugelegt haben. Zudem zeigen sich in Asien Abschwächungstendenzen beim Umsatzwachstum. Der Luxusgüterhersteller habe zwar ein gutes Ergebnis vorgelegt, werde dies aber möglicherweise nicht mehr wiederholen können. Richemont steigerte den Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr um 21 Prozent auf 5,11 Milliarden Euro und der Reingewinn wuchs um 52 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro.

Im Sog von Richemont büssten auch die Aktien von Konkurrent Swatch knapp ein Prozent ein.

Schwächer waren auch die Anteile der Banken und Versicherungen. Swiss Re büssten 0,9 Prozent ein und gaben damit die Hälfte des Vortagesgewinns ab. Der Rückversicherer hatte am Vortag ein überraschend gutes Quartalsergebnis veröffentlicht, das allerdings stark von Sondergewinnen geprägt war.

Die UBS-Aktien> sanken um 0,6 Prozent und Credit Suisse verloren 1,1 Prozent.

Die Aktien zyklischer Firmen schwächten sich ebenfalls ab. Die Verluste bei ABB, Geberit, Adecco und Holcim hielten sich mit weniger als einem halben Prozent aber in Grenzen.

Gehalten bis leicht höher waren die Anteile der als krisenresistent geltenden Firmen Nestle, Novartis und Roche.

Partners Group stiegen um 1,6 Prozent auf 187 Franken. Die Aktien erholten sich nach der Aktienplatzierung, hiess es. Die Gründungsaktionäre der Partners Group haben 3,35 Millionen Aktien zu 183 Franken pro Aktie im Markt platziert.