Dax im Rückwärtsgang - E.ON-Aktien rauschen in den Keller

Dienstag, 13. November 2012, 09:15 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Vor der Veröffentlichung des ZEW-Index ist der Dax am Dienstag im Minus gestartet.

Der deutsche Leitindex verlor 0,7 Prozent auf 7119 Zähler. Die Erwartungen an das Konjunktur-Barometer sollten nicht zu hoch gesteckt werden, warnte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. Im Schnitt rechneten Experten mit einem leichten Anstieg auf minus 9,8 Zähler von minus 11,5 Zählern im Oktober. Daneben sorgten auch das drohende Schuldendrama in den USA sowie die Hängepartie in Griechenland für Verunsicherung. Die Euro-Gruppe hat die Entscheidung über die nächste Hilfstranche an das hoch verschuldete Land aufgeschoben.

Zu den größten Verlierern zählten die Aktien von E.ON, die sich um mehr als sieben Prozent verbilligten. Trotz Zuwächsen in den ersten neun Monaten dieses Jahres stellte Vorstandschef Johannes Teyssen die Prognosen für 2013 und 2015 in Frage. Die Dividende für das kommende Jahr und den Ausblick für 2015 überprüft er ebenfalls. Die Aktien des Rivalen RWE, der am Mittwoch Einblick in seine Bilanzen gibt, gaben 3,6 Prozent nach.

Abwärts ging es auch für K+S. Das schwächelnde Geschäft mit Auftausalz hat dem Unternehmen im dritten Quartal zu schaffen gemacht. Die Papiere verloren 4,2 Prozent.