Pharmawerte schieben Schweizer Börse an

Dienstag, 13. November 2012, 17:51 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Dienstag angeschoben von den schwergewichteten Pharmawerten Novartis und Roche deutlich fester geschlossen.

Auch an der Wall Street hatten die Kurse trotz einer schwächeren Eröffnung zuletzt deutlich angezogen. Händlern zufolge müsse sich aber erst noch zeigen, wie nachhaltig die Erholung angesichts der allgegenwärtigen Konjunktursorgen sei.

Der SMI schloss 0,4 Prozent höher bei 6722,76 Punkten. Der breite SPI legte 0,2 Prozent auf 6176,81 Zählern praktisch unverändert. Händlern zufolge dürften sich die Anleger aber aufgrund von Konjunkturängsten sowie des anhaltenden US-Haushaltsstreits weiterhin zurückhalten. Für gedämpfte Stimmung sorgte auch die Nachricht, dass die Euro-Gruppe die Entscheidung über weitere Finanzhilfen für Griechenland aufgeschoben hat.

Einen Kurssprung von mehr als acht Prozent machten die Aktien von Sonova. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern habe der Hörgeräte-Hersteller beim Ergebnis nicht enttäuscht sondern die Erwartungen übertroffen. Für das erste Halbjahr vermeldete Sonova einem Gewinnsprung von 44 Prozent.

Bei den Banken schlossen UBS trotz früher Verluste 0,8 Prozent höher. Auch die Titel der Credit Suisse machten ihre Einbussen wett und legten 0,6 Prozent zu.

Im Versicherungssektor zogen Swiss Re um 0,7 Prozent an. Swiss Life stiegen knapp ein Prozent. Der Lebensversicherer steigerte die Prämien im dritten Quartal leicht auf drei Milliarden Franken. Die Finanzmaklertochter AWD bleibt allerdings ein Sorgenkind und eine Wertberichtigung steht weiterhin im Raum.

Die Angst vor einer Kapitalerhöhung und einer schlechteren Bonitätsbewertung durch S&P belasteten die Aktien von Schmolz+ Bickenbach. Der Stahlwert fiel um gut drei Prozent.

Meyer Burger setzten ihre Talfahrt fort und verloren weitere sieben Prozent.

Ein starker Gewinneinbruch belastete Weatherford. Die Aktien der Ölservicefirma sackten knapp vierzehn Prozent ab.