Wall Street eröffnet im Plus - Cisco beflügelt High-Tech-Werte

Mittwoch, 14. November 2012, 16:14 Uhr
 

New York (Reuters) - Die Wall Street hat am Mittwoch freundlich eröffnet.

Beflügelt wurden die US-Aktienbörsen von den unerwartet guten Zahlen des weltgrößten Netzwerkausrüsters Cisco. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte in den ersten Minuten um 0,1 Prozent auf 12.773 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,3 Prozent auf 1378 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,5 Prozent auf 2899 Punkte.

Im Mittelpunkt des Handels standen die Aktien von Cisco mit einem Kursaufschlag von rund acht Prozent. Der Konzern steigerte im ersten Geschäftsquartal Gewinn und Umsatz. Der Überschuss wuchs um 10,6 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar. Der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar. Beide Kennziffern übertrafen die Analystenerwartungen.

Bei den Einzelwerten ebenfalls gefragt waren die Anteilsscheine des Büroartikel-Spezialisten Staples. Die Dividendenpapiere verteuerten sich um 4,6 Prozent, nachdem das Unternehmen Quartalszahlen vorgelegt hatte, die besser als erwartet ausgefallen waren.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen auch die Aktien des Modekonzerns Abercrombie & Fitch Die Anteilsscheine sprangen um 29 Prozent in die Höhe. Hintergrund war ein starker Gewinnanstieg im Quartal.

Gegen die allgemeine Markttendenz ließen die Anteilsscheine von Advanced Micro Devices (AMD) mehr als vier Prozent Federn. Der US-Chiphersteller stellt sich möglicherweise selbst zum Verkauf. Der Intel-Rivale habe die Bank JPMorgan beauftragt, Optionen für die Zukunft von AMD auszuloten, erfuhr Reuters am Dienstag von drei mit der Sache vertrauten Personen.

Von der Konjunktur kamen keine guten Daten. Der US-Einzelhandel fuhr im Oktober ein Umsatzminus ein. Die Geschäfte hatten 0,3 Prozent weniger in den Kassen als im September, wie das Handelsministerium in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Minus von 0,2 Prozent gerechnet. Die Einzelhandelsdaten gelten als wichtiger Indikator für die Konjunkturentwicklung in den USA, da deren Wirtschaftsleistung zu mehr als zwei Dritteln vom privaten Konsum abhängt.