Wall Street startet höher - Einigung im Haushaltsstreit erhofft

Montag, 19. November 2012, 16:51 Uhr
 

New York (Reuters) - Die Hoffnung auf eine Einigung im US-Haushaltstreit hat den US-Börsen am Montag Auftrieb gegeben.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg in den ersten Minuten um 0,8 Prozent auf 12690 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte um ein Prozent auf 1373 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq um 1,2 Prozent auf 2886 Stellen.

Im von Investoren mit Bangen begleiteten US-Haushaltsstreit haben sich die konkurrierenden Parteien am Freitag etwas angenähert. Die Republikaner hatten nach einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama und dessen Demokraten ihre Bereitschaft zu Gesprächen über höhere Steuern signalisiert. Ohne Konsens im Haushaltsstreit drohen zum Jahreswechsel automatisch Ausgabensenkungen und Steuererhöhungen, die die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnten.

Gefragt waren Aktien der weltweit zweitgrößten Baumarktkette Lowe's, die um 6,2 Prozent anzogen. Lowe's hat im Quartal unter anderem von spürbar angezogenen Einkäufen im Vorfeld des Wirbelsturms "Sandy" profitiert.

Auch ein Milliarden-Zukauf des weltgrößten Netzwerk-Ausrüsters Cisco kam bei Anlegern gut an. Cisco kauft für 1,2 Milliarden Dollar die auf Cloud Comupting spezialisierte Meraki. Die Aktien gewannen 1,2 Prozent.

Positives zu berichten hatte auch GM: Zum Bau der Billig-Marke Baojun hat der Autokonzern zusammen mit seinen chinesischen Partnern am Sonntag ein neues Werk in dem asiatischen Land eröffnet. GM-Aktien zogen um zwei Prozent an.