Konjunkturhoffnungen schieben Schweizer Börse an

Donnerstag, 22. November 2012, 15:26 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Besser als erwartete Konjunkturdaten aus Asien und Europa haben an der Schweizer Börse für einen freundlichen Trend gesorgt.

Die Daten stärkten die Hoffnung, dass sich die Wirtschaft im kommenden Jahr erfreulicher als angenommen entwickeln könnte. Zudem habe die Entspannung im Nahen Osten zu einer Aufhellung der Stimmung beigetragen, sagten Händler am Donnerstag.

Der Leitindex SMI notierte zur sitzungsmitte um 0,4 Prozent höher auf 6671 Punkten. Der breite SPI stieg ebenfalls um 0,4 Prozent auf 6141 Zähler zu.

Insgesamt verlaufe das Geschäft bei unterdurchschnittlichen Umsätzen in ruhigen Bahnen, sagten Händler. Da in den USA wegen des Thanksgiving-Feiertags die Märkte geschlossen bleiben und am Freitag nur ein verkürzter Handel stattfindet, sei auch nicht mit einer spürbaren Belebung am Nachmittag zu rechnen.

Die stärkste Stütze des Marktes waren die Aktien des Pharmaschwergewichts Novartis, die um 1,3 Prozent höher waren. Die Papiere anderer als krisenresistent geltender Firmen wie Roche, Nestle und Swisscom waren dagegen kaum verändert.

Gesucht waren laut Händlern die Anteile der zyklischen Firmen, die sich dank der positiven Daten aus China und Euroland steigender Nachfrage erfreuten. ABB gewannen gut ein Prozent und Sulzer und Fischer rückten um 0,5 Prozent vor. Swatch legten ein halbes Prozent zu. Der Titel von Mitbewerber Richemont ermässigte sich dagegen nach Gewinnmitnahmen um 0,5 Prozent. Richemont hatte am Vortag ein Rekordhoch markiert.

Holcim bröckelten nach anfänglichen Gewinnen ab. Der Zementkonzern streicht laut einem Bericht der "Handelszeitung" in Spanien 295 von insgesamt 1053 Stellen. Der Zementabsatz in dem südeuropäischen Land soll in den ersten neuen Monaten um ein Drittel gesunken sein.

Bei Finanzwerten stachen die Aktien der Swiss Life mit einem Plus von 2,3 Prozent heraus. Sie profitierten von einer Kurszielerhöhung der UBS. Am Vortag hatten Spekulationen auf eine Reorganisation den Aktienkurs des Lebensversicherers um sechs Prozent hochgetrieben.

Die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS gaben mangels Anschlusskäufen ihre frühen Gewinne praktisch wieder ab. Der Titel der GAM Holding setzte den Erholungstrend um knapp drei Prozent fort. Der Titel war kürzlich im Zusammenhang mit dem Ausschluss aus dem MSCI Global Standard Index unter Druck geraten.