Ägyptischer Macht-Poker sorgt für Turbulenzen an Kairoer Börse

Montag, 26. November 2012, 13:45 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Der Machtkampf des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi mit der Justiz des Landes hat am Montag erneut für Turbulenzen an der Kairoer Börse gesorgt.

Der Leitindex fiel zunächst auf ein Viereinhalb-Monats-Tief von 4712,18 Punkten und notierte dann am Mittag wieder 2,6 Prozent fester bei 5044,92 Zählern. Die ägyptische Währung erholte sich ebenfalls von ihren anfänglichen Verlusten. So kostete ein Dollar 6,10 Pfund, nachdem er zuvor auf ein Vier-Wochen-Hoch von 6,1047 Pfund gestiegen war.

"Führende Richter wollen sich heute mit dem Präsidenten treffen, und wenn es irgendwelche positiven Ergebnisse gibt, wird der Markt weiter steigen", sagte ein Börsianer. Angesichts der anhaltenden Proteste sei die Nervosität der Anleger aber immer noch hoch.

Mursi hatte am Donnerstag seine eigenen Erlasse bis zur Wahl eines neuen Parlaments für juristisch unanfechtbar erklärt. Der Präsident bestimmte zudem, dass die verfassungsgebende Versammlung und das Oberhaus juristische Immunität genießen. Damit werden die von Islamisten dominierten Gremien vor Klagen geschützt. Inzwischen betonte das Präsidialamt, diese Dekrete seien nur vorübergehend. Gleichzeitig signalisierte der Oberste Gerichtsrat Ägyptens, der gegen Mursis Anordnungen Sturm gelaufen war, Gesprächsbereitschaft.

Mursis Alleingang sorgte für Kritik aus dem In- und Ausland. Der populäre Oppositionspolitiker und Friedensnobelpreis-Träger Mohamed ElBaradei nannte den ägyptischen Präsidenten einen "Diktator". In den vergangenen Tagen gab es Demonstrationen von Gegnern und Unterstützern Mursis, bei denen ein Mensch ums Leben kam und Dutzende verletzt wurden. Als Reaktion darauf waren am Sonntag die Aktienkurse in Kairo um fast zehn Prozent eingebrochen. Dies war der größte Tagesverlust seit den Aufständen gegen den damaligen Machthaber Husni Mubarak im März 2011.

Spitzenreiter des Kairoer Leitindex war der Telefonkonzern Orascom Telecom, dessen Aktien sich um 6,4 Prozent verteuerten. Der Gründer des ägyptischen Telekom-Konzerns hat ein Auge auf Telekom Austria geworfen. Die beiden Index-Schwergewichte Orascom Construction und Telecom Egypt notierten jeweils 2,9 Prozent im Plus.

Die Unruhen in Ägypten belasteten auch andere Börsen der Region. Der saudi-arabische Aktienindex fiel zeitweise auf ein Zehn-Monats-Tief. Die Börsen in Tel Aviv, Katar und Dubai gaben ebenfalls nach.

 
An interior view of the Egyptian stock market is seen in Cairo, November 25, 2012. Egyptian share prices plunge, with the benchmark index losing nearly 10 percent in the first trading session since President Mohamed Mursi ignited a political crisis by expanding his powers. REUTERS/Asmaa Waguih (EGYPT - Tags: BUSINESS POLITICS)