US-Haushalts-Hick-Hack macht Dax-Anleger vorsichtig

Freitag, 30. November 2012, 09:25 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Wegen mangelnder Fortschritte im US-Haushaltsstreit haben sich Anleger am Freitag mit weiteren Käufen deutscher Aktien zurückgehalten.

Der Dax notierte zur Eröffnung fast unverändert bei 7401 Punkten. Am Vortag hatte er in der Hoffnung auf eine baldige Einigung noch um 0,8 Prozent zugelegt.

Der Markt sei angesichts des Hin und Her anfällig für Stimmungsumschwünge, sagten Börsianer. Die Anleger hangelten sich von einem Tag zum nächsten. Während US-Politiker am Mittwoch noch positive Signale ausgesandt hatten, warfen sich Republikaner und Demokraten am Donnerstag gegenseitig vor, keine ernsthaften Vorschläge für eine Einigung vorzulegen.

In den USA laufen zum Jahreswechsel Steuererleichterungen aus und es stehen automatische Ausgabekürzungen an, sofern sich Präsident und Kongress nicht auf einen neuen Haushalt einigen. Nach Ansicht der Experten könnte die weltgrößte Volkswirtschaft über diese sogenannte "Fiskalklippe" in eine Rezession stürzen.

Bei den Unternehmen setzte Praktiker seine Talfahrt fort. Die Papiere der Baumarkt-Kette fielen zum Auftakt einer rettenden Kapitalerhöhung um bis zu 8,1 Prozent auf ein Drei-Monats-Tief von 1,13 Euro. Die 57,1 Millionen neuen Praktiker-Aktien können in den kommenden beiden Wochen zum Preis von je 1,08 Euro gezeichnet werden.

 
Traders are pictured at their desks in front of the DAX board at the Frankfurt stock exchange November 29, 2012. REUTERS/Remote/Lizza David (GERMANY - Tags: BUSINESS)