Wall Street im Plus - Chinas Industrie macht US-Börsen Hoffnung

Montag, 3. Dezember 2012, 16:07 Uhr
 

New York (Reuters) - Chinesische Konjunkturdaten haben den US-Aktienmärkten zum Wochenauftakt zu einem guten Start verholfen.

Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wuchs die chinesische Industrie im November trotz einer schwachen weltweiten Erholung. . Allerdings dämpften die weiter festgefahrenen Verhandlungen in Washington über den Bundeshaushalt erneut die Stimmung an der Wall Street.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg in den ersten Handelsminuten um rund 0,5 Prozent auf 13.082 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann ebenfalls 0,5 Prozent auf 1423 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq stieg um 0,6 Prozent auf 3028 Punkte.

Neben den Industriedaten aus China wurde auch der formelle spanische Hilfsantrag bei der EU für die Banken des Landes positiv aufgenommen. Allerdings blieb das Augenmerk vieler Händler auf den Streit zwischen Republikanern und Demokraten im US-Kongress. Im Moment beharrten beide Seiten auf ihren Standpunkten, sagte Peter Cardillo von Rockwell Global Capital. "Aber wir wissen alle, wie viel auf dem Spiel steht und sie können nicht so blöd sein, eine weitere Rezession auszulösen", erklärte er mit Blick auf die Kongressabgeordneten. Sollten sich die Abgeordneten nicht bis Jahresende einigen, drohen den USA automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Höhe von etwa 600 Milliarden Dollar.

Bei den Einzelwerten lag der PC-Hersteller Dell 7,4 Prozent im Plus, nachdem Goldman Sachs seine Empfehlung für die Aktie auf "buy" von "sell" wechselte. Die Aktien von AOL fielen um 0,5 Prozent, nachdem sie vorbörslich bis zu 13,1 Prozent im Minus gelegen hatten.