Bankenwerte heben Dax ins Plus

Dienstag, 4. Dezember 2012, 14:43 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Kursgewinne bei den Finanzwerten haben die europäischen Aktienmärkte am Dienstag gestützt.

Der Dax pendelte bei dünnen Umsätzen um den Vortagesschluss und notierte am Nachmittag 0,3 Prozent höher bei 7458 Punkten. Der EuroStoxx50 legte um 0,7 Prozent auf 2600 Punkte zu. An den US-Börsen zeichnete sich ein leicht positiver Handelsstart ab.

"Das Plus bei den Bankenwerten hilft uns, allerdings trüben die anhaltenden US-Budgetverhandlungen die Stimmung etwas", sagte ein Frankfurter Aktienhändler. Das Präsidialamt hatte einen Vorschlag der Republikaner für Ausgabenkürzungen zurückgewiesen. Ohne eine Einigung im Haushaltsstreit drohen den USA zum Jahreswechsel automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen. Anleger fürchten, dass die größte Volkswirtschaft der Welt damit in die Rezession stürzen könnte.

Der europäische Bankenindex zog um 0,8 Prozent an. "Wenn man den Mut hat zu spekulieren, muss man bei Finanzwerten dabei sein", sagte ein Londoner Börsianer. Hierzulande gehörten Deutsche Bank und Commerzbank mit Aufschlägen von 1,7 und 1,6 Prozent zu den größten Gewinnern. In Paris waren Credit Agricole und Societe Generale gefragt, Banco Santander zählten in Madrid zu den Favoriten.

HENKEL NACH ANALYSTENKRITIK IM MINUS

Die zuletzt gut gelaufenen Henkel-Titel verbilligten sich nach einem kritischen Analystenkommentar um 2,1 Prozent. Die Experten der Credit Suisse hatten die Einstufung der Aktie auf "underperform" von "neutral" gesenkt und dies mit der überdurchschnittlichen Kursentwicklung begründet. Seit Jahresbeginn haben Henkel knapp 45 Prozent und damit fast doppelt so stark wie der Dax zugelegt.

Der Kurs der Deutschen Post sank um bis zu 1,6 Prozent. Der Logistikkonzern will das niedrige Zinsniveau zur Aufnahme von rund zwei Milliarden Euro nutzen und so Mitarbeiterpensionen günstiger finanzieren. Anvisiert ist demnach eine Wandelanleihe mit einem Volumen von bis zu einer Milliarde Euro, die frühestens in fünf Jahren in Stückaktien der Post getauscht werden kann. Zudem plant der Konzern die Emission von zwei klassischen Anleihen mit Laufzeiten von acht und zwölf Jahren und einem Volumen von zusammen rund einer Milliarde Euro.

EADS profitierten von Spekulationen auf eine baldige Neuordnung der Macht- und Beteiligungsverhältnisse bei dem Luft- und Raumfahrtkonzern. Das Papier setzte sich mit plus 3,1 Prozent an die MDax-Spitze und markierte damit ein Vier-Wochen-Hoch. Eine Einigung zwischen der französischen und der deutschen Regierung sei nah, schrieben die Analysten der britischen Großbank Barclays. "Die positiven Folgen sollten nicht unterschätzt werden." Ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsministeriums sprach von einem "guten" Vorankommen der Gespräche. Allerdings seien wichtige Detailfragen weiter offen.