Florierende McDonald's-Geschäfte machen Wall-Street Mut

Montag, 10. Dezember 2012, 19:00 Uhr
 

New York (Reuters) - Positive Unternehmenszahlen haben der Wall Street zu Wochenbeginn Zuwächse beschert.

Die Geschäfte der weltgrößten Schnell-Imbiss-Kette McDonald's liefen im November besser als erwartet, was die Anleger optimistisch stimmte und die Aktie um 1,3 Prozent anschob. Auch positive Konjunkturdaten aus China lieferten dem Markt Unterstützung. Sorgen vor einer Verschärfung der Schuldenkrise in Europa und der nach wie vor ungelöste Haushaltsstreit in den USA hielten die Kauflust aber in Grenzen. Der angekündigte Rücktritt von Italiens Ministerpräsidenten Mario Monti und der Comebackversuch von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi schürten zudem Sorgen, dass sich die Schuldenkrise in Europa wieder verschärfen könnte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte am Montag bis zum Mittag 0,2 Prozent auf 13.179 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 gewann ebenfalls 0,2 Prozent zu auf 1420 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 0,4 Prozent auf 2990 Punkte. In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von 0,2 Prozent bei 7530 Punkten aus dem Handel.

Im US-Haushaltsstreit zeichnete sich keine Lösung ab. Die Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern seien zwar das wichtigste Thema auf dem Parkett, sagte Ryan Detrick von Schaeffer's Investment Research. Die meisten Investoren gingen aber davon aus, dass am Ende eine Einigung erzielt werde - wenn auch in letzter Minute. Ein Treffen von Präsident Barack Obama mit dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner am Sonntag brachte offenbar keine Annäherung in den Gesprächen über die ohne Kompromiss zum Jahreswechsel automatisch einsetzenden massiven Einsparungen und Steuererhöhungen. Diese drohen die weltgrößte Volkswirtschaft wieder in die Rezession zu stürzen. Selbst ein Großereignis wie die geldpolitische Sitzung der US-Notenbank (Fed) geriet Börsianern zufolge dabei etwas in den Hintergrund. Sollte die Fed am Mittwoch weitere Pläne zur Stützung der Konjunktur ankündigen, könnte das zwar für eine gewisse Erleichterung an den US-Börsen sorgen. Aber lange würde dies nicht anhalten.

Ermutigende Konjunktursignale kamen aus China: Insbesondere ein kräftiger Anstieg der Umsätze im Einzelhandel und der Industrieproduktion im November schürte Hoffnungen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im vierten Quartal erstmals seit zwei Jahren wieder an Schwung gewinnt.

Auf Unternehmensseite standen die Titel von Intermec im Mittelpunkt. Der Mischkonzern Honeywell kauft den Spezialisten für mobile Computer und Netzwerk-Zubehör für 600 Millionen Dollar. Intermec-Aktien schossen um 22 Prozent in die Höhe. Honeywell-Papiere gaben dagegen 0,3 Prozent nach.

Das Plus bei McDonald's half auch Papieren von Rivalen wie Burger King gewannen 1,2 Prozent.

 
Traders gather at the booth that trades Abbott Laboratories on the floor of the New York Stock Exchange, December 10, 2012. REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)