Wall Street eröffnet fester - Deutsche Konjunkturdaten stützen

Dienstag, 11. Dezember 2012, 16:11 Uhr
 

New York (Reuters) - Die Wall Street hat am Dienstag fester eröffnet. Unerwartet gute Konjunkturdaten aus Deutschland hätten die Kurse angetrieben, sagten Händler.

Der nicht gelöste Streit über den US-Haushalt drückte hingegen weiter auf die Stimmung. Zudem blicken Anleger mit Spannung auf die zweitägige geldpolitische Sitzung der US-Notenbank, die am Dienstag beginnt. Erwartet wird, dass die Fed am Mittwoch neue Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft bekanntgeben wird. Insgesamt hat an den US-Börsen aber die Zeit begonnen, in der der Handel mit Blick auf die Weihnachtsferien und den bevorstehenden Jahreswechsel mehr und mehr abebbt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte in den ersten Minuten um 0,4 Prozent auf 13.226 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,5 Prozent auf 1425 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,8 Prozent auf 3009 Stellen.

Das deutsche ZEW-Barometer für die Entwicklung der Konjunktur in den kommenden sechs Monaten stieg im Dezember zur Überraschung fast aller Experten auf plus 6,9 von minus 15,7 Punkten. Dies ist der beste Wert seit Mai. Deutschland bliebe damit eine Rezession erspart. Für den Optimismus gibt es der Commerzbank zufolge drei Gründe: Griechenland sei gerettet, die EZB sei bei Bedarf zu einem massiven Eingriff bereit und das Ifo-Geschäftsklima sei im November erstmals wieder gestiegen.

Papiere von AIG legten drei Prozent zu. Die US-Regierung hat mitgeteilt, ihre letzten Anteile an dem Finanzkonzern abzustoßen. Sie hatte das Unternehmen nach dem Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008 mit 182 Milliarden Dollar vor dem Aus gerettet. Im Gegenzug für die Hilfen hatte die Regierung Anteile an dem Versicherer erhalten, die nach und nach wieder verkauft wurden.

Um ein Prozent stiegen Aktien von Delta Airlines. Die US-Fluggesellschaft erwirbt für 360 Millionen Dollar 49 Prozent an dem Rivalen Virgin Atlantic. Delta sichert sich damit vor allem begehrte Landerechte am Flughafen London Heathrow.

Papiere von TNS legten 43 Prozent auf 20,91 Dollar zu. Eine Investorengruppe um Siris Capital will den Datendienstleister für rund eine halbe Milliarde Dollar oder 21 Dollar je Aktie übernehmen.

85 Prozent im Plus notierten Somaxon Pharmaceuticals. Das Unternehmen Pernix Therapeutics will Somaxon per Aktientausch übernehmen.

Nach dem Kursplus am Montag stiegen Papiere von Hewlett Packard.N> um weitere 1,8 Prozent. Am Markt hatte es Gerüchte gegeben, der Investor Carl Icahn kaufe HP-Papiere auf.