Gute Vorgaben dürften Schweizer Börse anschieben

Mittwoch, 12. Dezember 2012, 09:00 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse wird am Mittwoch fester erwartet.

Den Vorgaben aus den USA und aus Fernost, wo die Hoffnung auf eine baldige Lösung des US-Haushaltsstreits und gute Konjunkturdaten aus Europa für steigende Kurse gesorgt hatten, dürfte sich der Schweizer Markt Händlern zufolge anschliessen. Vom Start einer Rakete in Nordkorea zeigten sich die Anleger in Asien unbeeindruckt.

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,1 Prozent höher mit 6979 Punkten. Der SMI-Future notierte um 0,1 Prozent niedriger bei 6975 Zählern. Händler schlossen nicht aus, dass der Leitindex die Marke von 7000 Punkten knackt. Der SMI hatte zuletzt im September 2008 über dieser eher psychologisch als charttechnisch wichtigen Marke notiert.

Händler erwarten kein sehr aktives Geschäft, da am Abend der Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) ansteht. Im Markt wird erwartet, dass die Fed ein weiteres Anleihenaufkaufprogramm ankündigt.

Barry Callebaut kauft der in Singapur ansässigen Petra Food für 950 Millionen Dollar deren Kakaogeschäft ab. Die Sparte Cocoa Ingredients sei ein wichtiger Zulieferer in Asien und mit der Übernahme steigt Barry Callebaut nach eigenen Angaben zum weltgrössten Kakaoverarbeiter auf. Nach der Konsolidierung des Zukaufs wird jährlich ein Wachstum der Verkaufsmenge um sechs bis acht Prozent angepeilt. Der pro Tonne erzielte Betriebsgewinn soll im Geschäftsjahr 2015/16 wieder das Niveau erreichen, das er vor der Akquisition hatte.

Roche steckt mehr als 240 Millionen Franken in seine Diagnostika-Produktion in Deutschland. Am Standort Penzberg bei München solle ein neues Produktionsgebäude entstehen und es sollen 50 zusätzliche Stellen geschaffen werden.

Die Versicherer in der Schweiz müssen künftig weniger Kapital vorhalten. Die FINMA lockerte die Kapitalbestimmungen befristet auf drei Jahre.