Dax startet nach China-Daten im Plus - Fresenius im Blick

Freitag, 14. Dezember 2012, 09:17 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die Hoffnung auf eine Belebung der chinesischen Wirtschaft hat den Dax am Freitag im Plus starten lassen.

Der Leitindex kletterte um 0,3 Prozent auf 7603 Zähler. Nach vorläufigen Daten ist der Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC im Dezember auf 50,9 Punkte gestiegen - den höchsten Stand seit 14 Monaten. Dass sich das Plus im Dax dennoch in Grenzen hielt, führten Händler auf den anhaltenden Streit um den US-Haushalt zurück.

Sollten die Republikaner und Demokraten bis Jahresende keinen Kompromiss erzielen, träten automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von rund 600 Milliarden Dollar in Kraft. Experten befürchten, dass dies die USA in eine Rezession stürzen könnte. "Diese Verhandlungen bis zur letzten Minute bringen Unsicherheit in den Markt und verleiten zu Gewinnmitnahmen", schrieb Roger Peeters, Analyst von Close Brothers Seydler, in einem Kommentar.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten in den ersten Handelsminuten Fresenius mit einem Plus von 1,3 Prozent. Der Gesundheitskonzern will sich von seiner defizitären Biotech-Tochter trennen.

Auf der Verliererseite standen erneut die Titel der Deutschen Bank. Die Aktien gaben 0,6 Prozent nach. Am Vortag hatten sie nach einer Gewinnwarnung für das vierte Quartal bereits 2,7 Prozent schwächer geschlossen.