Tokioter Investoren nach Wahl weiter in Kauflaune

Dienstag, 18. Dezember 2012, 08:50 Uhr
 

Tokio (Reuters) - Der Sieg der Konservativen bei der japanischen Parlamentswahl hat Investoren an der Tokioter Börse auch am Dienstag in Kauflaune versetzt.

Der Nikkei schloss mit einem Plus von fast einem Prozent. Anleger waren zudem optimistisch gestimmt, weil in den US-Haushaltsstreit Bewegung gekommen ist. Kreisen zufolge ging Präsident Barack Obama auf die Republikaner zu. Demnach unterbreitete er einen Vorschlag, der Steuererhöhungen für weniger Bürger als bisher geplant vorsieht.

Die Aktienkurse in Tokio steigen seit Wochen, weil Wahlsieger Shinzo Abe mit einer lockeren Geldpolitik die Deflation bekämpfen will. Er hat auch die Unabhängigkeit der Zentralbank infrage gestellt. Vom Wahlsieg profitieren vor allem Exportunternehmen, weil sie bei einem schwächeren Yen höhere Gewinne verbuchen.

Der Nikkei-Index mit den 225 Standardwerten stieg um ein Prozent auf 9923 Punkte. Der breiter aufgestellte Topix legte um 1,1 Prozent auf 816 Zähler zu. Auch an anderen asiatischen Börsen überwog der Optimismus. Die Gewinne fielen jedoch nicht so stark wie in Tokio aus. Der Euro zeigte sich etwas stärker bei 1,3170 Dollar. Am Montagabend waren im New Yorker Handel noch 1,3162 Dollar fällig.

In Tokio fielen die Kursgewinne bei Exportunternehmen besonders stark aus. So stiegen die Aktien von Toyota um 2,8 Prozent und von Honda um 1,8 Prozent. Die Papiere des Kameraherstellers Canon legten sogar um 3,3 Prozent zu. Auch Immobilienunternehmen waren gefragt.

Zu den Verlierern gehörten Energiekonzerne, die nach dem Wahlsieg der konservativen LDP am Montag kräftig zugelegt hatten. Die Partei lehnt einen Atomausstieg ab. Kansai Electric Power gaben um 4,5 Prozent nach. Bei Chubu Electric Power betrug das Minus 3,45 Prozent. Die Aktien des Betreibers des verunglückten Atomreaktors Fukushima, Tepco verbuchten dagegen noch einmal ein kräftiges Plus von über 17 Prozent, nachdem sie am Vortag bereits um mehr als 30 Prozent an Wert gewonnen hatten.

 
A foreign currency broker smiles in front of an displaying foreign exchange rate at a dealing room in Tokyo December 17, 2012. The yen slumped to its lowest in over a year-and-a-half against the U.S. dollar on Monday as part of a broad skid after Japan's conservative Liberal Democratic Party, which is committed to aggressive monetary easing, won a landslide victory. REUTERS/Yuriko Nakao (JAPAN - Tags: ELECTIONS POLITICS BUSINESS)