Etatstreit lässt Wall Street über Weihnachten zittern

Samstag, 22. Dezember 2012, 13:09 Uhr
 

(Reuters) - Der US-Haushaltsstreit hängt in der Weihnachtswoche wie ein Damoklesschwert über der Wall Street.

Angesichts der Gefahr eines Scheiterns der Verhandlungen könnte die gewöhnlich ruhige Börsenzeit zwischen den Jahren für Händler wie auch Politiker zur Hölle werden. Das Debakel des republikanischen Verhandlungsführers John Boehner am Donnerstag im Repräsentantenhaus, als die eigene Partei seinen Vorschlag nach Steuererhöhungen für Einkommensmillionäre durchfallen ließ, sorgte bereits zum Wochenende für neue Unruhe.

Die aus Hoffnung auf eine Einigung zuletzt kräftig gestiegenen Kurse gaben am Freitag deutlich nach. Trotzdem wollten Börsianer ihre Zuversicht nicht völlig aufgeben. "Im Grunde genommen glauben die Märkte daran, dass irgendetwas unternommen wird", sagte Marktstratege Sandy Lincoln vom Vermögensverwalter BMO Asset Management.

Ohne Einigung zwischen den Demokraten von Präsident Barack Obama und den Republikanern bis zum Jahreswechsel drohen den USA automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Über diese "Fiskalklippe" könnte die weltgrößte Volkswirtschaft zurück in die Rezession stürzen. Die Zeit, dies zu verhindern, wird immer knapper.

GERINGE UMSÄTZE

Am Heiligabend ist die Wall Street lediglich einen halben Tag geöffnet. Der Kongress hat bereits erklärt, am Montag nicht zusammenzukommen. Am Dienstag, dem eigentlichen Weihnachtstag in den USA, findet kein Handel statt. Am Mittwoch startet das Börsengeschäft wieder, frühestens dann wird auch mit neuen Verhandlungen in Washington gerechnet. An der Wall Street sind die Umsätze kurz vor dem Jahreswechsel meist gering, da viele Börsianer in dieser Zeit in den Urlaub entschwinden. Dadurch steigt die Möglichkeit extremer Marktschwankungen. "Viele haben bereits einen Fuß aus der Tür gesetzt und mit marktbewegenden Neuigkeiten steigt dann die Wahrscheinlichkeit hoher Volatilität", sagte Analyst Joe Bell vom Berater Schaeffer's Investment Research.

Fünf Handelstage vor Schluss könnte die Wall Street eigentlich ein gutes Resümee ziehen: Im bisherigen Börsenjahr legte der Dow-Jones-Index der Standardwerte acht Prozent zu, der breiter gefasste S&P-500-Index 13,7 Prozent und der Index der Technologiebörse Nasdaq sogar 16 Prozent. Die vergangene Woche beendeten die führenden Indizes trotz der Etatstreitsorgen und der kräftigen Abschläge von rund einem Prozent am Freitag immer noch mit einem Plus. Der Dow verbuchte ein Wochenplus von 0,4 Prozent auf 13.190 Punkten, der S&P einen Aufschlag von 1,2 Prozent auf 1430 Stellen und die Nasdaq einen Zuwachs von 1,7 Prozent auf 3021 Zähler.

Konjunkturdaten, die daneben für Impulse sorgen könnten, hat die kommende Woche wenige zu bieten. Am Mittwoch wird der Case-Shiller-Index für Immobilienpreise veröffentlicht. Experten erwarten, dass er den neunten Monat in Folge ein Plus aufweist. Am Donnerstag folgen dann die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuigkeiten vom kriselnden Arbeitsmarkt liefern könnten. Im Wochenvergleich dürfte sich aber kaum etwas verändert haben.

 
A trader works on the floor of the New York Stock Exchange in New York, December 21, 2012. U.S. stocks finished lower on Friday after a Republican plan to avoid the "fiscal cliff" failed to gain sufficient support on Thursday night, draining hopes that a deal would be reached before 2013. Still, stocks managed to rebound from the day's lows near the end of the session, and for the week, major averages still ended higher, with the S&P 500 gaining 1.2 percent. REUTERS/Andrew Burton (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)