Wall Street vor neuen Haushalts-Gesprächen leicht im Minus

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 15:43 Uhr
 

New York (Reuters) - Die US-Märkte sind am Donnerstag mit leichten Abschlägen in den Handel gestartet.

Bestimmendes Thema waren erneut die erbittert geführten Haushaltsverhandlungen in Washington, die nach der Weihnachtspause im Laufe des Tages wieder aufgenommen werden sollen. Präsident Barack Obama brach dafür seinen Weihnachtsurlaub auf Hawaii ab. Weitere Impulse kamen vom US-Arbeitsmarkt: Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel auf den niedrigsten Stand seit März 2008.

Der Dow-Jones-Index lag mit 13.110 Punkten kaum verändert. Der breiter gefasste S&P-500 tendierte mit 1418 Zählern 0,1 Prozent tiefer. Die Technologiebörse Nasdaq stand bei 2984 Punkten, ein Rückgang von 0,2 Prozent.

Bereits seit Monaten beherrscht die drohende "Fiskalklippe" zu Jahresende die US-Märkte. Der Handel werde unabhängig von den Fundamentaldaten von den neusten Überschriften oder Zitat-Fetzen bestimmt, sagte Keith Bliss von Cuttone & Co. "In dieser Woche hat sich alles darum gedreht, wann sie sprechen werden und wie dieses Gespräch aussehen wird."

Bei den Einzelwerten standen Titel des Chipherstellers Marvell Technology im Fokus. Eine US-Jury verhängte mit einer Strafe von 1,17 Milliarden Dollar eines der härtesten Patenturteile in der Geschichte des Landes. Marvell hat Berufung angekündigt. Die Aktien des Unternehmens lagen kurz nach Eröffnung 4,5 Prozent im Minus.