Kompromiss zu US-Haushalt gibt Euro Auftrieb

Mittwoch, 2. Januar 2013, 08:25 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die Erleichterung über die Einigung im US-Haushaltsstreit hat dem Euro am Mittwoch kräftigen Auftrieb gegeben.

Er verteuerte sich auf 1,3277 Dollar, nach 1,3194 Dollar zum EZB-Fixing am vergangenen Freitag. Der Risiko-Appetit der Anleger habe spürbar zugenommen, sagten Börsianer. Hiervon profitierten auch andere Währungen wie der australische Dollar. Er verteuerte sich um rund einen US-Cent auf 1,0480 US-Dollar.

Im Gegenzug trennten sich Investoren von sicheren, aber renditeschwachen Anlagen wie dem Bund-Future. Er rutschte um 82 Ticks auf 144,82 Punkte ab.

Trotz des Etat-Kompromisses bleibe ein bitterer Nachgeschmack, betonte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. "Das große politische Drama geht weiter. In zwei Monaten wird das Gerangel um die Ausgabenkürzungen und um die Anhebung der Schuldenobergrenze wieder losgehen." Das Tauziehen werde voraussichtlich wieder bis zur letzten Minute anhalten.