Schweizer Börse klettert auf Mehrjahreshoch

Mittwoch, 9. Januar 2013, 18:55 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Kräftige Kursgewinne der Aktien von Banken und zyklischen Firmen haben am Mittwoch die Schweizer Börse auf ein neues Mehrjahreshoch gehievt.

Händler sagten, die erfreulichen Unternehmensergebnisse der US-Konzerne Alcoa und Monsanto hätten den Risikoappetit der Anleger merklich gesteigert. Gefragt waren aber auch Aktien von Unternehmen aus dem Finanzbereich, die von der sich aufhellenden Marktstimmung und auch von den aufkeimenden Konjunkturhoffnungen profitierten.

Der SMI kletterte um 1,1 Prozent auf 7152 Punkte. Das Tageshoch lag bei 7152,6 Punkten. Damit notierte der Leitindex wieder auf dem Niveau kurz vor dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008. Der breite SPI gewann ein Prozent auf 6590 Zähler.

Die Bankaktien setzten europaweit den Höhenflug fort. Der Sektorindex zog um 2,3 Prozent an. Die Banken profitierten von diversen Neueinschätzungen der Analysten. "Viele Bankaktien notieren dramatisch unter ihrem Buchwert und diese Unterbewertung wird nun langsam korrigiert", sagte ein Händler. "Die Situation hat sich nach der 'Baselentscheidung' dramatisch verbessert", sagte ein anderer Händler. Der Markt sei davon ausgegangen, dass noch einige Kapitalmassnahmen im laufenden Jahr nötig gewesen wären. "Dazu dürfte es nun nicht mehr kommen", sagte der Händler. Der Basler Ausschuss Basler für Bankenaufsicht räumt den Geldhäusern vier Jahre mehr Zeit zur Bildung der Liquiditätsreserven ein.

Credit Suisse stiegen um 2,6 Prozent und UBS gewannen gar 4,1 Prozent. Die UBS-Aktie gelte bei einigen Analysten als Sektorfavorit, sagte ein Händler. Auch die Vermögensverwalter GAM und Vontobel legten zu.

EFG International schossen um 7,5 Prozent hoch. Die Bank hat erfolgreich knapp 95 Prozent der ausstehenden EFG Fiduciary Certificates über 251,4 Millionen Euro zurückgekauft, was zu einer Verbesserung der Kapitalausstattung führen soll. Ausserdem stuft MainFirst die Aktie neu mit "Outperform" ein.

Bei den Assekuranzwerten gewannen Zurich nach einer Kaufempfehlung der Credit Suisse 1,6 Prozent. Swiss Life gingen 3,4 Prozent fester aus dem Handel.

Händler sagten, der optimistische Ausblick von Alcoa, der dank kräftiger Einsparungen im vierten Quartal wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt ist, sei positiv. Der Aluminiumkonzern gilt als Gradmesser für die Entwicklung in der verarbeitenden Industrie. Die Titel von Schweizer Firmen wie ABB, Adecco, Lonza und Fischer rückten vor.

Die Aktie von Richemont schnellte 4,5 Prozent hoch und erreichte auf 77,65 Franken ein neues Rekordhoch. Die Analysten der Credit Suisse stuften den Titel des Luxusgüterherstellers auf "Outperform" von "Neutral" hoch.

Der Titel von Konkurrent Swatch markierte bei 504 Franken ebenfalls ein neues Hoch. Der Uhrenhersteller dürfte in den kommenden Tagen den Umsatz 2012 veröffentlichen. Analysten erwarten einen Umsatz von gut acht Milliarden Franken.

Angesichts des steigenden Risikoappetits hinkten die Aktien der als krisensicher taxierten Unternehmen dem Markt hinterher. Novartis, Roche und Nestle gewannen weniger als ein Prozent. Der Nahrungsmittelriese Nestle will nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg im Zusammenhang mit der Übernahme des Kindernahrungsbereichs von Pfizer in Südamerika Devestitionen über eine Milliarde Dollar tätigen.