Vorgaben dürften Schweizer Börse zu höherem Start verhelfen

Freitag, 11. Januar 2013, 08:15 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Positive Vorgaben aus dem Ausland dürften am Freitag an der Schweizer Börse zu einer festeren Eröffnung führen.

Zunehmende Anzeichen einer Verbesserung der Weltwirtschaft und der Entspannung der Euro-Krise hatten am Vortag der Wall Street zu Kursgewinnen verholfen. An der Tokioter Börse führten Hoffnungen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik zu höheren Aktienpreisen.

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,4 Prozent höher auf 7169 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelstart ebenfalls um 0,4 Prozent fester auf 7094 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex zunächst bis auf das neue Mehrjahreshoch von 7175 Punkte zugelegt, dieses aber nicht halten können und um 0,1 Prozent leichter mit 7144 Punkten geschlossen.

Die Aktien der Banken könnten nach dem jüngsten Aufschwung, den die Fristerstreckung des Basler Bankenausschusses zum Aufbau der Liquiditätsreserven ausgelöst hatten, neue Impulse erhalten. Am Nachmittag veröffentlicht Wells Fargo als erste der grossen US-Banken ihr Ergebnis. Am nächsten Dienstag legen dann auch Goldman Sachs, JP Morgan und US Bancorp ihre Zahlen vor.

In den USA zeichnet sich ab, dass Grippe-Impfstoff knapp wird. Dies in dem Moment, in dem sich die Grippe stärker auszubreiten scheint als jemals im letzten Jahrzehnt. Knapp ist auch das Roche-Mittel Tamiflu in der bei Kindern anwendbaren Form. Novartis hat neue Phase III-Daten für das Krebsmedikament Afinitor vorgelegt.

Georg Fischer hat aus China einen Auftrag für Funkenerosions- und Fräsmaschinen im Wert von zehn Millionen Franken erhalten. Die Analysten von Credit Suisse und UBS empfehlen die Fischer-Aktie neu zum Kauf.