Wall Street eröffnet wenig verändert - Apple belastet

Montag, 14. Januar 2013, 17:20 Uhr
 

New York (Reuters) - Kräftige Kursverluste beim Börsenschwergewicht Apple haben die Wall Street zu Handelsbeginn am Montag belastet.

Anleger sorgten sich, dass sich das neue iPhone 5 doch nicht so gut verkauft, wie es der starke Marktstart im September vermuten ließ. Zeitungsberichten zufolge senkte der Technologiekonzern wegen geringerer Nachfrage seine Bestellungen für LCD-Bildschirme und andere iPhone-Teile im laufenden Quartal drastisch. Die Apple-Aktie drückte mit einem Abschlag von rund drei Prozent auf die Stimmung am Markt. Auch deswegen blieben viele Investoren in Deckung, bevor Mitte der Woche die Berichtssaison Fahrt aufnimmt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte trat in den ersten Minuten bei 13.495 Punkten auf der Stelle. Der breiter gefasste S&P-500 notierte ebenfalls wenig verändert bei 1471 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,1 Prozent auf 3122 Punkte.

Experten zufolge herrscht allerdings weiterhin grundsätzlich Zuversicht an den US-Börsen, obwohl es für die Unternehmen diesmal schwieriger werden dürfte, mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen zu erfüllen. "Ich denke, bei Umsatz und Margen werden die Ziele mehr verfehlt als erfüllt", sagte Analyst Peter Cardillo von Rockwell Global Capital. "Aber der grundlegende Faktor ist, dass es Wirtschaftswachstum gibt und dass die Weltwirtschaft anzieht." Ein führender Vertreter der US-Notenbank erklärte, er rechne für dieses Jahr mit einem Wachstum der US-Wirtschaft von 2,5 Prozent und für nächstes Jahr mit 3,5 Prozent.

Neben Apple stand auf Unternehmensseite UPS im Blickpunkt. Der Paketdienst blies seine gut fünf Milliarden Euro schweren Pläne für eine Übernahme des niederländischen Konkurrenten TNT Express wegen des Widerstands der EU-Wettbewerbshüter ab. Der Verzicht auf die kostspielige Investition erfreute die Anleger: Die UPS-Aktie gewann 1,5 Prozent.

Die Boeing-Titel konnten ihren Sinkflug mit einem Plus von 0,5 Prozent vorerst stoppen, obwohl nach den US-Behörden nun auch die Aufseher in Japan eine Untersuchung beim Dreamliner einleiteten. Zuletzt gab es eine ganze Serie von Pannen bei Boeings Prestigeobjekt.

Um 1,6 Prozent aufwärts ging es mit den Papieren von Hewlett-Packard. Die Bank JPMorgan hob ihre Kursziel für den Computerkonzern an.

Die Transocean-Titel stiegen um 3,4 Prozent, nachdem der umtriebige Milliardär Carl Icahn ein Aktienpaket von rund 1,6 Prozent kaufte und einen Ausbau des Anteils ankündigte.

 
Traders work on the floor of the New York Stock Exchange, January 14, 2013. REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)