Enttäuschende SAP-Zahlen vergraulen Dax-Anleger

Dienstag, 15. Januar 2013, 15:11 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Eine mit Enttäuschung aufgenommene Bilanz des Dax-Schwergewichts SAP hat am Dienstagnachmittag die Anleger vom deutschen Aktienmarkt vertrieben.

Der deutsche Leitindex verlor ein Prozent auf 7657 Zähler. Die Titel von SAP sackten bei hohen Umsätzen um 4,6 Prozent auf 58,25 Euro ab und waren damit die größten Verlierer im Dax. Börsianer bemängelten vor allem das Betriebsergebnis des Softwarekonzerns, das lediglich um sechs Prozent auf 5,02 Milliarden Euro zulegte. Prognostiziert hatte SAP eine Spanne von 5,05 bis 5,25 Milliarden Euro. Die operative Marge verringerte sich um 1,1 Prozentpunkte auf 31,9 Prozent.

Die Zahlen seien nicht schlecht, hätten aber die Erwartungen verfehlt, kommentierte ein Händler das Ergebnis. Zudem habe Oracle eine sehr gute Bilanz vorgelegt, weshalb man sich wohl bessere Zahlen von SAP erhofft habe. Oracle hatte im Dezember eine überraschend deutliche Verbesserung seines Quartalsergebnisses präsentiert.

Am europäischen Markt verlor der EuroStoxx50 0,8 Prozent auf 2693 Zähler. An den US-Börsen zeichnete sich ebenfalls ein schwächerer Handelsstart ab. Der Euro notierte mit 1,3319 Dollar nach 1,3342 Dollar am Vorabend in New York schwächer.

Zurückhaltung herrschte auch, weil die Geschäftsergebnisse vieler amerikanischer Großbanken in dieser Woche anstehen. Am Mittwoch legen Goldman Sachs und JPMorgan Chase ihre Zahlen vor, am Donnerstag folgen Citigroup und Bank of America.

Für Enttäuschung sorgten die deutschen BIP-Zahlen für 2012. Das Bruttoinlandsprodukt ist von Oktober bis Dezember um rund 0,5 Prozent zum Vorquartal gesunken. Für das Gesamtjahr reichte es zwar zu einem Wachstum von 0,7 Prozent - Analysten hatten jedoch mit einem Plus von 0,8 Prozent gerechnet. Volkswirt Andreas Scheuerle von der DekaBank gewann den Zahlen dennoch etwas Gutes ab: "Berücksichtigt man das schwierige Umfeld der Euro-Schuldenkrise und die Schwächephase in den Wachstumsmärkten, darf man doch recht zufrieden sein." US-Konjunkturdaten hatten am Nachmittag nur wenig Auswirkungen auf die Kurse.

BAYERNLB TRENNT SICH VON LUFTHANSA

Neben SAP gehörten die Anteilsscheine der Lufthansa mit einem Abschlag von 2,6 Prozent auf 14,25 Euro zu den größten Verlierern im Dax. Die BayernLB hat ihre Beteiligung an der Airline verkauft und treibt damit die von der EU geforderte Fokussierung auf das Kerngeschäft voran. Finanzkreisen zufolge platzierte das Institut über Nacht 8,8 Millionen Lufthansa-Aktien zu je 14,43 Euro bei Investoren in Europa und den USA und nahm damit 127 Millionen Euro ein. Das Paket entspricht 1,9 Prozent des Grundkapitals der Lufthansa.

Zudem gaben RWE um 2,7 Prozent auf 28,90 Euro nach. JP Morgan stufte die Titel auf "Underweight" von "Neutral" herunter und senkte das Kursziel auf 28 von 32 Euro.   Fortsetzung...