Schweizer Börse dürfte leichter starten

Donnerstag, 17. Januar 2013, 08:45 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse dürfte am Donnerstag leichter starten.

"Es ist Zeit für eine Konsolidierung", sagte ein Händler. Allerdings würden Schwächephasen derzeit für Zukäufe genützt, sodass die Kurse im Handelsverlauf anziehen könnten. "Viele Marktteilnehmer sind vom fulminanten Jahresauftakt überrascht worden und noch unterinvestiert."

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,2 Prozent niedriger mit 7292 Punkten. Der SMI-Future notierte mit 7238 Zählern praktisch unverändert.

Massgebend für die Kursentwicklung bleibt die US-Bilanzsaison. Nach den Ergebnissen von Goldman Sachs und JPMorgan am Vortag stehen am Nachmittag die Zahlen der Bank of America und der Citigroup an. Nach Börsenschluss veröffentlicht zudem Technologieschwergewicht Intel das Resultat.

In der Schweiz nimmt die Bilanzsaison Fahrt auf. Restrukturierungskosten haben dem Prüf- und Inspektionskonzern SGS das Ergebnis vermiest und die Dividende wird auf 58 Franken je Aktie gekürzt von 65 Franken im Vorjahr. Der Gewinn stieg 2012 lediglich um 1,5 Prozent auf 556 Millionen Franken und verfehlte damit die von Analysten im Schnitt prognostizierten 573 Millionen. Der Umsatz wuchs um 16,3 Prozent auf 5,58 Milliarden Franken. Für 2013 wird ein solides Umsatz- und Gewinnwachstum in Aussicht gestellt.

Firmengründer und Grossaktionär Andy Rhis will seine Beteiligung an dem Hörgerätehersteller Sonova binnen längstens zwölf Monaten auf rund sechs Prozent verringern von derzeit 7,6 Prozent.

Der Apothekenzulieferer und Pharmahersteller Galenica hat 2012 den Nettoumsatz um 3,4 Prozent auf 3,3 Milliarden Franken gesteigert und erwartet einen Gewinnanstieg.