Schweizer Börse setzt Aufwärtstrend fort

Donnerstag, 17. Januar 2013, 09:48 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Donnerstag ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Händler sehen den Markt zwar reif für eine Konsolidierung.

Doch Schwächephasen würden derzeit für Zukäufe genützt. "Viele Marktteilnehmer sind vom fulminanten Jahresauftakt überrascht worden und noch unterinvestiert", sagte ein Börsianer. Solange reichlich Liquidität vorhanden sei, dürfte es mit die Kurse nach oben gehen.

Der Leitindex SMI notierte um 0,3 Prozent höher bei 7325 Punkten. Der breite SPI legte ebenfalls 0,3 Prozent auf 6734 Zähler zu.

Massgebend für die Kursentwicklung bleibt die US-Bilanzsaison. Nach den Ergebnissen von Goldman Sachs und JPMorgan am Vortag stehen am Nachmittag die Zahlen der Bank of America und der Citigroup an. Nach Börsenschluss veröffentlicht zudem Technologieschwergewicht Intel das Resultat.

In der Schweiz hat SGS als erstes Grossunternehmen den Jahresabschluss vorgelegt - und die Anleger enttäuscht. Die Aktien gaben 1,2 Prozent nach. Restrukturierungskosten haben dem Prüf- und Inspektionskonzern das Ergebnis vermiest und die Dividende wird auf 58 Franken je Aktie gekürzt von 65 Franken im Vorjahr. Der Gewinn stieg 2012 lediglich um 1,5 Prozent auf 556 Millionen Franken und verfehlte damit die von Analysten im Schnitt prognostizierten 573 Millionen. Der Umsatz wuchs um 16,3 Prozent auf 5,58 Milliarden Franken. Für 2013 wird ein solides Umsatz- und Gewinnwachstum in Aussicht gestellt.

Gefragt waren die Anteile der als krisensicher geltenden Firmen Nestle, Novartis, Roche und Swisscom.

Die Titel von Syngenta legten 0,8 Prozent auf 392,30 Franken zu. Credit Suisse hat die Analyse des Agrarchemiekonzerns mit "Overweight" und einem Kursziel von 450 Franken wieder aufgenommen.

Die Aktien der Banken legten eine Pause ein. Credit Suisse waren stabil und UBS zogen leicht an. Die Versicherungstitel waren gut gehalten.

Richtungslos präsentierten sich die Anteile zyklischer Firmen. ABB und Adecco ermässigten sich leicht, während Clariant und Holcim eine Spur höher waren.

Sonova sanken um 0,8 Prozent. Firmengründer und Grossaktionär Andy Rhis will seine Beteiligung an dem Hörgerätehersteller binnen längstens zwölf Monaten auf rund sechs Prozent verringern von derzeit 7,6 Prozent.

Die Aktien von Huber+Suhner und Looser rückten je mehr als ein Prozent vor. Beide Firmen haben Angaben zum Geschäftsjahr 2012 veröffentlicht. Galenica stiegen um 2,2 Prozent. Der Apothekenzulieferer und Pharmahersteller hat 2012 den Nettoumsatz um 3,4 Prozent auf 3,3 Milliarden Franken gesteigert und erwartet einen Gewinnanstieg.