Schweizer Börse startet fester - Novartis-Aktie zieht kräftig an

Mittwoch, 23. Januar 2013, 10:31 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Mittwochvormittag fester tendiert.

Im Fokus der Anleger standen die Aktien von Novartis, die nach der Veröffentlichung des Jahresberichts und des überraschenden Rücktritts von Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella kräftig zulegten und den Gesamtmarkt gut unterstützten. Zusätzliche Impulse erwarteten die Händler am Nachmittag von der Veröffentlichung von US-Konjunkturdaten und dem Ergebnis des iPhone- und iPad-Herstellers Apple.

Der SMI notierte um 10:30 Uhr um 0,7 Prozent höher auf 7343 Punkten. Knapp 34 der insgesamt 49 Punkte, um die der Leitindex zulegte, machte Novartis aus. Der breite SPI gewann 0,6 Prozent auf 6751 Zähler.

Novartis kletterten um 2,5 Prozent auf 61,60 Franken. Der Pharmariese hat 2012 den Reingewinn um vier Prozent auf 9,62 Milliarden Dollar gesteigert. Dem Unternehmen macht aber die Generika-Konkurrenz für wichtige Medikamente zu schaffen. Novartis stellte für 2014 eine Rückkehr zum Wachstum in Aussicht. 2013 dürfte der Umsatz unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen stagnieren und der um Sonderfaktoren bereinigte operative Gewinn sogar um einen mittleren einstelligen Prozentbetrag schrumpfen. Händler sagten, der Ausblick sei nicht ganz so negativ, wie dies zuletzt im Markt befürchtet wurde. Die Novartis-Titel hatten im Vorfeld der Ergebnisveröffentlichung stark an Wert verloren. "Da war wohl etwas viel Pessimismus dabei. Das holen wir nun wieder auf", sagte ein Börsianer.

Der Genussschein des Rivalen Roche, der kommende Woche den Jahresbericht vorlegt, rückten um 0,9 Prozent vor.

Wenig verändert zeigten sich die Banken. Die Aktie von Credit Suisse schwächte sich minimal ab und UBS zogen um 0,2 Prozent an.

Julius Bär gewannen 0,5 Prozent. Die Bank will am Donnerstag wie geplant die Kapitalerhöhung durchführen und 7,1 Millionen neue Aktien ausgeben. Die Analysten der Deutschen Bank stuften den Titel auf "Buy" von "Hold" hoch und haben das Kursziel auf 43 von 39 Franken angehoben. Berenberg dagegen stufte den Titel auf "Hold" von "Buy" zurück. Das Kursziel beträgt 39 Franken.

Eine Kurszielerhöhung und Kaufempfehlung von Exane BNP Paribas verhalf den Aktien von Adecco zu einem Kursanstieg von 1,5 Prozent.

Die Anteile von ABB verloren 0,7 Prozent. Händler sagten, ABB stehen wegen Siemens etwas unter Druck. Der Konkurrent hatte vor einer Abschwächung der industriellen Nachfrage gewarnt. Siemens-Titel sanken um mehr als ein Prozent.

Clariant und Holcim zogen dagegen etwas an, Sulzer und Fischer gaben nach.

Gefragt waren Ascom. Das Unternehmen hat ein gutes Ergebnis vorgelegt und will die Dividende um 20 Prozent erhöhen. Der Titel legte 6,5 Prozent zu.