Schweizer Börse leicht schwächer erwartet

Freitag, 25. Januar 2013, 08:18 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse wird am Freitag leichter erwartet. Händler wollten vor dem Wochenende Gewinnmitnahmen nicht ausschliessen.

Aus den USA und Fernost gebe es keine klaren Vorgaben und Microsoft habe mit seinem Ergebnis die Anleger tendenziell enttäuscht, wie es hiess. Der Softwareriese musste einen Gewinnrückgang hinnehmen, erfüllte allerdings die Analystenerwartungen. Dennoch gab der Titel nachbörslich mehr als ein Prozent nach. Vor dem um 10:00 Uhr erwarteten deutschen Ifo-Geschäftsklimaindex dürften sich die Marktteilnehmer zurückhalten.

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,2 Prozent tiefer mit 7442 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex fast ein Prozent gewonnen und auf dem höchsten Stand seit rund viereinhalb Jahren geschlossen. Der SMI-Future notierte mit 7390 Zählern marginal höher.

Die Handelsgruppe DKSH übernimmt die koreanische Firma Miraecare zu einem ungenannten Preis. Die Firma mit 31 Millionen Franken Jahresumsatz bietet Vertriebs- und Logistik-Dienstleistungen für die Medizintechnikbranche und Spitäler an.

Die Zuger Kantonalbank hat den Reingewinn leicht auf 61,2 Millionen Franken gesteigert. Die Kundengelder nahmen um 3,1 Prozent auf 8,3 Milliarden Franken zu. Die Dividende soll unverändert 175 Franken je Aktie betragen.

Der Mischkonzern Dätwyler hat 2012 den Umsatz dank Zukäufen um 9,6 Prozent auf 1,41 Milliarden Franken gesteigert.

Der Maschinenbauer Starrag hat den Auftrageingang 2012 um fünf Prozent auf 364 Millionen Franken gesteigert. Der Umsatz wuchs um acht Prozent auf 383 Millionen Franken. Der Gewinn wird den Vorjahreswert voraussichtlich übertreffen.

Die italienische Pharmafirma Cosmo hat auf ihrem Investorentag für 2014 einen Umsatz von 108 Millionen Euro in Aussicht gestellt - das wäre nahezu eine Verdopplung gegenüber 2012. Der operative Gewinn soll auf 72 von 28 Millionen Euro klettern.