Konsolidierung an der Schweizer Börse dürfte anhalten

Donnerstag, 31. Januar 2013, 08:13 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse dürfte am Donnerstag schwächer starten.

Händler rechneten mit einer Fortsetzung der Konsolidierung. Vor dem am Freitag erwarteten US-Arbeitsmarktbericht würden sich die Anleger ohnehin zurückhalten, hiess es weiter. Bereits am Vortag hatten enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA die Anleger erschreckt. Die Wirtschaft war im vierten Quartal überraschend um 0,1 Prozent geschrumpft. Die Vorgaben aus den USA und aus Fernost waren Händlern zufolge wenig richtungsweisend.

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,2 Prozent leichter mit 7371 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsbeginn um 0,1 Prozent tiefer mit 7308 Zählern. Am Vortag hatte der Leitindex 0,9 Prozent nachgegeben.

Auch von der US-Notenbank (FED) gingen keine Impulse aus. Die Fed änderte den faktisch bei null Prozent liegenden Leitzins bei ihrer Sitzung am Vortag nicht. Auch die massiven Aufkäufe von Staatsanleihen und Immobilienpapieren werden fortgesetzt. Anleger hatten mit einem solchen Ergebnis der Sitzung gerechnet und zeigten sich deshalb wenig beeindruckt.

Der überraschend hohe Verlust der Deutschen Bank im vierten Quartal von 2,2 Milliarden Euro könnte dem Bankensektor etwas zusetzen. Das Minus sei aber auch auf spezifische Faktoren zurückzuführen, die nur die Deutsche Bank beträfen. "Es bleibt abzuwarten, wie der Markt das Ergebnis interpretiert", sagte ein Händler.

In der kommenden Woche legen die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS sowie die Vermögensverwalter Julius Bär und Vontobel ihre Jahresberichte vor.

Der Pharmakonzern Roche hat neue Studiendaten zu dem Leukämie-Medikament Obinutuzumab (GA101) vorgelegt. Der erste Teil einer Phase III Studie erreichte den primären Endpunkt.

Der Landmaschinen- und Fahrzeugbauer Bucher steigerte 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf 2,61 Milliarden Franken. Der Auftragseingang ging dagegen um vier Prozent zurück. Für 2013 erwartet Bucher eine leichte Zunahme des Umsatzes und der Profitabilität.