Börsenzuversicht erfasst auch Zentral- und Osteuropa

Mittwoch, 6. Februar 2013, 11:11 Uhr
 

Wien (Reuters) - Die zuletzt wieder zuversichtlichere Stimmung an den Finanzmärkten weckt auch Hoffnung auf eine Wirtschaftserholung in Zentral- und Osteuropa.

Die in der Region tätigen Firmen schätzen die Lage für die kommenden sechs Monaten optimistischer ein als im Herbst vergangenen Jahres, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) hervorgeht. Der entsprechende Indexwert stieg auf 83,7 von 80,9 Punkten. Besser als zuletzt dürfte sich die Wirtschaft vor allem in Russland, Rumänien und Polen entwickeln.

Noch ist von dem erwarteten Aufschwung allerdings nichts zu spüren: Die aktuelle Geschäftslage bewerten die Firmen unverändert verhalten. Zudem halten sie sich mit Investitionen zur Erschließung neuer Märkte zurück und stecken ihr Geld lieber in bestehende Töchter in Zentral- und Osteuropa.

Die OeKB hat für ihre Erhebung im Januar 400 Unternehmen befragt, die von Österreich aus ihre rund 1500 Beteiligungen in Zentral- und Osteuropa steuern. Insgesamt stieg der Geschäftsklima-Index, der dem deutschen Ifo-Index nachempfunden ist, auf 83,4 von 82,2 Punkte.