Starke Konjunkturdaten geben Aktienbörsen Auftrieb

Freitag, 8. Februar 2013, 18:59 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Ermuntert von starken Konjunkturdaten aus China und den USA haben einige Anleger am Freitag bei europäischen und amerikanischen Aktien zugegriffen.

Finanzmarkt-Experte Terry Morris von der National Penn Investors Trust Company warnte jedoch vor überzogenen Erwartungen. "Der Markt hatte einen guten Lauf und nun fragen sich die Investoren: 'Was nun? Was müssen wir für eine Zugabe tun?" Die Aktienbörsen hätten eine Verschnaufpause verdient. "Im Grunde wäre ein kleiner Rücksetzer sehr gesund."

Die chinesischen Exporte wuchsen im Januar um 25 Prozent, so stark wie zuletzt im April 2011. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 17 Prozent gerechnet. "Die wirtschaftliche Lage verbessert sich und die Handelsdaten untermauern den Aufwärtstrend", sagte Anlage-Stratege Hirokazu Yuihama von Daiwa Securities. Andere Konjunkturdaten wie die Einzelhandelsumsätze oder die Industrieproduktion deuteten ebenfalls darauf hin, dass die chinesische Konjunktur die Talsohle hinter sich gelassen habe.

Das US-Außenhandelsdefizit fiel im Dezember auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren. Den Analysten der Barclays Bank zufolge deutet der überraschend geringe Fehlbetrag von 38,5 Milliarden Dollar daraufhin, dass das US-Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal doch nicht wie bislang gedacht geschrumpft ist.

DAX UND EUROSTOXX IM PLUS - EURO NUR KURZ ÜBER 1,34 DOLLAR

Der Dax verabschiedete sich mit einem Plus von 0,8 Prozent bei 7652,14 Punkten in den Feierabend. Der EuroStoxx50 gewann 1,3 Prozent auf 2630,30 Zähler. Auf Wochensicht verloren die Indizes allerdings 2,3 und 3,1 Prozent. Auch an der Wall Street standen die Zeichen am Freitag auf Kauf: Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 legten zwischen 0,3 und 0,9 Prozent zu.

Der Konjunkturoptimismus verhalf der richtungsweisenden Rohöl-Sorte Brent zu einem Kursanstieg von 1,4 Prozent auf 118,89 Dollar je Barrel (159 Liter). Das für Stromkabel und Wasserrohre verwendete Kupfer verteuerte sich um ein Prozent auf 8284,50 Dollar je Tonne.

Der Euro konnte sich dagegen nur vorübergehend über der Marke von 1,34 Dollar halten und kostete am Abend 1,3372 Dollar.

FRANKREICH UND ITALIEN UNTER BESONDERER BEOBACHTUNG   Fortsetzung...