Fast alle Märkte in Fernost geschlossen - Euro stabil

Montag, 11. Februar 2013, 07:48 Uhr
 

Singapur (Reuters) - In der von Feiertagen geprägten Finanzwoche in Fernost ist am Montag der Handel dünn geblieben.

Wegen des chinesischen Neujahrsfests blieben die Aktienmärkte in China, Taiwan, Südkorea und Singapur geschlossen. In Japan wurde die Reichsgründung gefeiert und deswegen an den Börsen nicht gehandelt.

In Australien verlor der Leitindex leicht. Am Freitag hatte der ASX 200 noch auf dem höchsten Stand seit 34 Monaten geschlossen. Langsam richtet sich der Blick der Händler auf die beginnende Bilanzsaison in Australien. Unter anderem präsentieren der Bergbaukonzern Rio Tinto und die Commonwealth Bank in dieser Woche ihre Quartalszahlen. Neben den Geschäftszahlen rücken auch Spanien und Italien wieder in den Fokus. Der Korruptionsskandal in Spanien und die bevorstehende Parlamentswahl in Italien sorgten trotz jüngst guter Konjunkturdaten aus China und den USA für Verunsicherung.

Der Euro hielt sich in Fernost bei dünnen Handelsumsätzen stabil bei Kursen von 1,3386 Dollar. Trotzdem blieben Händler für die weitere Entwicklung der Gemeinschaftswährung skeptisch. "Der Aufwärtstrend des Euro ist wahrscheinlich begrenzt und von kurzer Dauer", sagte Barclays-Analyst Aroop Chatterjee. "Wir rechnen damit, dass der Euro ab dem zweiten Quartal auf dem Rückmarsch ist."

Der Dollar wurde mit 92,55 Yen gehandelt nach 92,70 Yen im späten New Yorker Handel am Freitag.